Aphria-Anlage in Neumünster

Auflagen für Hersteller: „Cannabis ist keine biologische Waffe“ Tobias Lau, 31.10.2019 12:33 Uhr

Berlin - Medizinisches Cannabis kommt nicht aus einer Growbox im Wandschrank, so viel dürfte jedem klar sein. Doch die tatsächlichen Sicherheitsvorkehrungen, unter denen die vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ausgeschriebenen Pflanzen gezüchtet werden, erstaunen selbst Fachleute. Bei Aphria, einer der drei Firmen, die einen Zuschlag für den Anbau in Deutschland erhalten haben, konnten sich kürzlich die grüne Gesundheitspolitikerin Dr. Kirsten Kappert-Gonther und ihr Parteikollege Cem Özdemir einen Eindruck verschaffen – und zeigen sich erstaunt über Beschränkungen, die die Bundesregierung der deutschen Cannabisproduktion auferlegt.

Aphria hat gewissermaßen Unglück im Glück: Unter den drei Firmen, die einen Zuschlag vom BfArM erhalten haben – daneben auch Aurora und Demecan – ist sie die einzige, die Lose für alle drei ausgeschriebenen Sorten erhalten hat. Denn die Anbauscheine zu je 200 kg Cannabis sind gestaffelt: Neun stehen für Sorten mit einem THC-Gehalt von 18 bis 22 Prozent und einem CBD-Gehalt von unter 1 Prozent, drei Lose für 12 bis 16 Prozent THC und unter 1 Prozent CBD und zwei Lose stehen für eine Cannabissorte mit jeweils 5 bis 9 Prozent THC und CBD.

Damit kann Aphria ein größeres Portfolio als seine beiden Konkurrenten anbieten – muss aber auch höhere Auflagen erfüllen. Denn die Sorten müssen strikt getrennt werden, um eine Kreuzkontamination – also die versehentliche Bestäubung der Pflanzen untereinander – zu verhindern. Resultat sind drei sortenreine Anbaukammern und hermetisch voneinander abgeriegelte Produktionsstraßen mit gesonderter Belüftung und Luftschleusen zwischen den Kammern. Und drei Sorten decken noch nicht einmal alle Bedürfnisse ab. Kappert-Gonther, Sprecherin ihrer Partei für Gesundheitsförderung und Drogenpolitik, kritisiert die Zusammensetzung des öffentlichen Auftrags. „Die Bundesregierung hat es verpasst, Sorten mit einem hohen CBD-Anteil und einem sehr geringen THC-Anteil auszuschreiben. Dieser Fehler sollte korrigiert werden“, so die promovierte Psychotherapeutin. „Für die medizinische Anwendung von Cannabis spielt gerade das CBD eine wichtige Rolle.“

Dass das Thema CBD aufkam, nutzte unterdessen Astrid Staffeldt, um wiederum der Politik ins Gewissen zu reden. Staffeldt, Apothekeninhaberin aus Hannover und Gründungsvorstand des Verbands der Cannabis versorgenden Apotheken (VCA), war Teil der Delegation und vertrat die Perspektive der Pharmazeuten. Zu der gehört auch das „CBD-Dilemma“, wie sie es nennt: die rechtlich umstrittene Situation des Wirkstoffs. Eines der Probleme mit dem nicht berauschenden Bestandteil der Pflanze: CBD ist nicht als eigener Wirkstoff im SGB V festgeschrieben und somit nicht generell erstattungsfähig, sondern nur im Rahmen einer individuellen Kostenübernahme. „Dabei wäre es sehr einfach, CBD als Wirkstoff in den Gesetzestext zu übernehmen“, so Staffeldt. „Ich habe Frau Kappert-Gonther nahegelegt, dass ich hoffe, das wird noch nachgebessert.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Tschechien

Tschechiens Gesundheitsminister muss nach Corona-Fehlverhalten gehen»

Impfzentren geplant

BMG bekräftigt: Corona-Impfungen voraussichtlich Anfang 2021»

Pharmazeuten machen Abstriche

Coronatests in der Apotheke – die Schweiz macht‘s vor»
Markt

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»

Kalifornien

US-Gericht lehnt Berufung von Bayer in Glyphosat-Verfahren ab»

Digitale Gesundheitsanwendungen

Mit App gegen Kopfschmerzen und Tinnitus»
Politik

Positiver Test

Auch Spahns Ehemann mit Corona infiziert»

Cluster statt Einzelfall-Verfolgung?

Ärzte-Verband: „Haben die Kontrolle nicht verloren“»

Stärkstes Wachstum seit 1994

Destatis: Apotheken dank Corona „durchaus erfolgreich“»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Wirksam gegen Viren, Bakterien und Pilze

Laryngomedin: Erste Octenidin-Lutschtablette»

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

adhoc24

Neustart bei Pro AvO / Reinhardt vs. Lauterbach / Corona-Gewinner Apotheken»

Positiver Test

Spahn mit Corona, Ministerium im Krisenmodus»

Lieferengpässe

Apothekerverband: Kein Austausch bei Grippeimpfstoffen»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»