BfArM sucht Cannabis-Großhändler

, Uhr

Berlin - Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat nach dem Anbau nun auch den Vertrieb von medizinischem Cannabis ausgeschrieben. Das Verfahren dürfte schneller vonstatten gehen als die problembehaftete Ausschreibung für den Anbau: Nicht nur sind die Vorgaben dünner als bei der anderen Ausschreibung, die Kriterien laufen offensichtlich darauf hinaus, dass ein bereits etablierter Großhändler den Vertrieb übernehmen soll.

Auch wenn von allen Seiten kritisiert wird, dass die Menge nicht reichen wird, sind 7,2 Tonnen Cannabisblüten eine ansehnliche Menge: So viel sollen Aphria, Aurora und Demecan – die drei Unternehmen, die vom BfArM den Zuschlag zum Anbau von medizinischem Cannabis erhalten haben – in den kommenden vier Jahren liefern. Doch das BfArM hatte bisher nur den Anbau ausgeschrieben, nicht den Vertrieb. Den sollen die Unternehmen nicht selbst durchführen, sondern ein zentraler Großhändler, der das Cannabis von allen drei Herstellern abnimmt und im Namen der Cannabisagentur verkauft. Anders als vergangenes Jahr soll der Zuschlag dabei nicht an drei, sondern nur an ein Unternehmen gehen.

Bisher kam dazu vom BfArM allerdings nichts, manche in der Branche wurden deshalb bereits ungeduldig. Vergangene Woche hat die Behörde nun endlich die lang erwartete Ausschreibung veröffentlicht – und die lässt erkennen, wen sie gerne als Vertriebspartner für die Blüten hätte, die der ihr angegliederten Cannabisagentur gehören: offenbar einen bereits etablierten Großhändler.

Zumindest schließt die Ausschreibung mit ziemlicher Sicherheit aus, dass der Zuschlag an eines der vielen Start-ups geht, die in den letzten Jahren aus dem Boden geschossen sind und – teils recht unbedarft – neu ins Cannabisgeschäft einsteigen wollen: Neben den üblichen hohen Sicherheitsstandards verlangt das BfArM, dass das Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten mindestens 10.000 Packungen an Betäubungsmitteln an Apotheken ausgeliefert hat. Dazu braucht es natürlich auch die nötigen Anlagen: So müssen bis September ausreichende Lagerkapazitäten innerhalb Deutschlands nachgewiesen werden. „Die Lagerung des Vertragsprodukts muss separiert nach Typen und Herstellern und getrennt von anderen Betäubungsmitteln, bei nicht mehr als 25°C erfolgen“, heißt es in der Ausschreibung. Mindestens zehn Kubikmeter Cannabis müssen Platz finden und jederzeit mindestens die Menge gelagert werden, die den voraussichtlichen Zwei-Wochen-Bedarf abdeckt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder »
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack »
Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»