Produktion kommt nicht in Fahrt

BMG: Dieses Jahr kein deutsches Cannabis Tobias Lau, 07.10.2020 15:22 Uhr

Berlin - Auch 2020 erhalten Apotheken noch kein medizinisches Cannabis aus deutschem Anbau. Das hat die Bundesregierung in der Antwort auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion eingeräumt. Mit einer ersten Ernte sei erst im ersten Quartal 2021 zu rechnen – wann genau, das könne noch nicht gesagt werden. Auch eine Erhöhung der Anbaumengen, um die Importabhängigkeit Deutschlands zumindest zu verringern, ist demnach nicht geplant.

Zu spät und zu wenig: Der Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland kommt weiterhin nicht in Fahrt. Nachdem eine fehlerhafte Ausschreibung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bereits die Auftragsvergabe um ein Jahr verzögerte, schlug die Covid-19-Pandemie bei den Herstellern ein. Nun hat auch die Bundesregierung bestätigt, dass es dieses Jahr nichts mehr wird: „Die Betriebsbauvorhaben der vergaberechtlichen Vertragspartner wurden in Teilschritten beeinträchtigt und als Folge ist absehbar, dass sich Lieferungen von Medizinalcannabis aus deutschem Anbau an die Cannabisagentur des BfArM verzögern werden“, schreibt sie. „Sofern keine weiteren Verzögerungen eintreten“, könne voraussichtlich im ersten Quartal 2021 mit ersten Lieferungen zur Abnahme durch die Cannabisagentur gerechnet werden. „Die Angabe eines konkreten Datums ist der Bundesregierung derzeit nicht möglich.“

Die FDP-Fraktion hatte konkret nachgehakt, nachdem die Bundesregierung nur wenige Wochen zuvor der konkreten Frage ausgewichen war. Nun hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf Nachfrage etwas detaillierter über den aktuellen Stand der deutschen Medizinalcannabisproduktion informiert – unter anderem darüber, wann die drei Produzenten bereit sind. Demnach scheint es bei einem von ihnen zu größeren Verzögerungen gekommen zu sein. In zwei der Produktionsanlagen seien die Bauarbeiten soweit fortgeschritten, dass mit dem Einbau der technischen Anlagen begonnen werden konnte – sie werden demzufolge nach jetzigem Stand „voraussichtlich bis Ende 2020/Anfang 2021“ fertiggestellt sein. „In einer weiteren Anlage werden noch die vorbereitenden Arbeiten am Gebäude abgeschlossen“, so die Antwort. Sie werde deshalb erst im Laufe des ersten Halbjahres 2021 fertiggestellt sein. Um die Anlage welches Herstellers es sich dabei handelt, gab die Bundesregierung nicht bekannt.

Und nach Fertigstellung der Anlagen kann es noch nicht sofort losgehen: Erst müssen die Hersteller ihre arzneimittelrechtliche Herstellungserlaubnis und ihr GMP-Zertifikat in der Tasche haben. Ob es hier zu Verzögerungen kommt, liegt allerdings nicht an der Bundesregierung. Die Entscheidung trifft nämlich die zuständige Behörde des Bundeslandes, in dem die Betriebsstätte liegt. „Diese stellt innerhalb von 90 Tagen nach einer Inspektion ein GMP-Zertifikat aus, wenn die Inspektion die Einhaltung der entsprechenden Grundsätze und Leitlinien bestätigt hat.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona-Statistik

Trump-Sohn: Todesfälle sind „fast nichts“»

Hilfe für Gesundheitsämter

BKA sucht nach Kontaktpersonen»

Verbreitete Immunität

Corona-Hotspot Bergamo steht besser da als im Frühjahr»
Markt

Öko-Test

Nachtcremes: Apothekenmarken fallen durch»

Altoriginale

Atacand: Noch einmal 400 Millionen Dollar»

Was passiert am 1. November?

Faktencheck AvP-Insolvenzverfahren»
Politik

CDU-Vorsitz

NRW-CDU schickt Laschet/Spahn ins Rennen»

Parteitag trotz Pandemie

Bild: Corona-Posse im BMG»

Corona-Maßnahmen

MwSt-Senkung: Scholz lehnt Verlängerung ab»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Defektes Primärgefäß

NaCl 0,9 %: Risse in der Flasche»

Arzneimittelinduzierte Hepatoxizität

Esbriet: Schwere Leberschäden möglich»

 Erhöhtes Risiko

Fluorchinolone: Gefahr für die Herzklappe»
Panorama

Wegen fehlenden St. Martins-Zügen

Laternen-Zauber im Schaufenster»

München

Säure-Angriff: Opfer flüchtet in Apotheke»

Höchstwert

RKI-Daten: 7-Tage-Inzidenz nun bundesweit über 100»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Masken-Terror im Notdienst»

adhoc24

Versender fordern Pauschale / Spahns Rückkehr / Biontech optimistisch»

Bundesverwaltungsgericht

Geschenkpapier unterläuft die Preisbindung»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Risse, Ekzeme, Juckreiz

Was ist trockene Haut?»

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»