BfArM-Zuschlag: Cansativa vertreibt das deutsche Cannabis

, Uhr

Berlin - Die Ausschreibung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zum Vertrieb des in Deutschland angebauten Medizinalcannabis ist abgeschlossen: Der Großhändler Cansativa wird die von Aphria, Aurora und Demecan angebauten Blüten künftig in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt am Main lagern und von dort in die Apotheken bringen.

„Wir sind stolz, dass unser Angebot und unsere Expertise im Bereich Medizinalcannabis das BfArM überzeugen konnten und wir den Zuschlag erhalten haben“, sagt Co-Gründer und Co-Geschäftsführer Jakob Sons. 10,4 Tonnen wird sein Unternehmen in den kommenden vier Jahren vertreiben. Wie genau die Apotheken an die Ware kommen, steht noch nicht abschließend fest, Cansativa und das BfArM erarbeiten derzeit die Modalitäten für den Direktvertrieb. „Ich gehe davon aus, dass der Vertrieb an Apotheken problemfrei laufen wird. Wir werden unsere erprobten, seit über zwei Jahren eingespielten Abläufe bei Cansativa als Basis nehmen und diese für die Cannabisagentur entsprechend modifizieren“, erklärt Sons.

Cansativa wurde 2017 von den beiden Brüdern Benedikt und Jakob Sons gegründet und verfügt seit Beginn des Geschäftsbetriebs über ein eigenes Distributions- und Fulfillmentcenter in direkter Nähe zum Frankfurter Flughafen. Angesichts des frühen Markteintritts – die Legalisierung von Cannabis zur medizinischen Anwendung erfolgte im März 2017 – sieht die Firma sich als First Mover in der Branche. Mittlerweile zählt Cansativa zu den größten unabhängigen Herstellern, Importeuren und Distributoren von Medizinalcannabis in Deutschland und bezieht unter anderem von Bedrocan, Tilray, Aurora und Tweed. Über die Direktvertriebsplattform von Cansativa können Apotheken und Großhändler eine Vielzahl von Wirkstoffen, Arzneimitteln und Medizinprodukten zahlreicher Hersteller beziehen. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als etablierter „One-Stop-Shop“ für Medizinalcannabis.

„Wir freuen uns, dass wir unsere Erfahrungen aus unserer bisherigen Geschäftstätigkeit nun auch für das BfArM einsetzen können“, so Sons. „Mit unserem umfassenden Produktportfolio agieren wir national und international als unabhängiger Großhandelspartner und setzen uns zum Ziel, den Markt weiter zu professionalisieren. Wir streben an, Cansativa als zentrale Plattform für den Bezug und den Vertrieb von Medizinalcannabis weiter zu stärken.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
85 Prozent weniger Fälle
Drastischer Rückgang bei Masern»
Der kognitiven Alterung zuvorkommen
Spermidin: Futter fürs Gehirn»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B