Ab heute: Apotheken kriegen deutsches Cannabis – zum halben Preis

, Uhr

Berlin - Über vier Jahre sind seit der Einführung von medizinischem Cannabis vergangen. Mit gehöriger Verspätung ist es nun so weit: Erstmals werden deutsche Apotheken mit Cannabis aus hiesiger Produktion beliefert. Vorerst kommt die Ware nur von Aphria aus Neumünster. Aber es zeichnet sich bereits ab: Das deutsche Cannabis könnte aufgrund massiv niedrigerer Preise den hiesigen Markt durcheinanderwirbeln.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ist am Mittwoch offiziell in den Cannabishandel eingestiegen: Apotheken können nun über das Internetportal der dem BfArM zugeordneten Cannabisagentur Ware bestellen. Die Cannabisagentur war 2017 mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften – dem sogenannten „Cannabis als Medizin“-Gesetz – als neues Fachgebiet in der Abteilung 4 des BfArM eingerichtet worden. Das medizinische Cannabis wird dann im Auftrag des BfArM von Aphria, Aurora und Demecan in Deutschland angebaut und vom BfArM über den Großhändler Cansativa vertrieben.

Cansativa hatte im Sommer vergangenen Jahres vom BfArM als einziges Unternehmen den Zuschlag in der Ausschreibung über die Logistik- und Vertriebsleistungen von 10,2 Tonnen Cannabis innerhalb von vier Jahren erhalten. Neben dem Vertrieb ist das Start-up aus dem Frankfurter Umland für Lagerung, Kommissionierung und Ausgangslogistik verantwortlich. „Nicht nur für uns als Distributor ist der Beginn des Vertriebs von in Deutschland angebautem Medizinalcannabis ein großer Erfolg – für die gesamte Branche, national und global, ist das ein positives Zeichen auf dem Weg zu einer stabilen Versorgungssicherheit“, erklärt Gründer und Geschäftsführer Benedikt Sons. „Durch den lange erwarteten Vertriebsstart deutscher Cannabisblüten wird die Versorgungssicherheit nun nochmals schlagartig verbessert.“

Bisher war Deutschland vollständig von Importen abhängig. Die vom BfArM auf Grundlöage von Bedarfsschätzungen angemeldet werden, wobei das BfArM in der Vergangenheit regelmäßig weit daneben lag. Zwar wird auch die heimische Produktion längst nicht ausreichen, um den wachsenden Bedarf hierzulande zu decken. Allerdings rechnen Branchenbeobachter damit, dass das Cannabis aus hiesiger Produktion die Preise drücken könnte: Denn das BfArM verkauft das medizinische Cannabis nach eigenen Angaben für 4,30 pro Gramm – und damit für rund die Hälfte des üblichen Marktpreises. „Dabei erzielt das BfArM keine Überschüsse. Bei diesem Preis werden lediglich die beim BfArM anfallenden Personal- und Sachkosten berücksichtigt“, so die Behörde.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»