Novel Food oder Betäubungsmittel?

Bundesregierung: Natürliche CBD-Produkte nicht verkehrsfähig

, Uhr
Berlin -

Was wird nun aus frei verkäuflichen CBD-Produkten? Während Gegner und Verteidiger ihre Rechtsansichten ausführen, schaffen Behörden bereits Fakten – aber nur uneinheitlich und regional. Nun hat sich die Bundesregierung erstmals eindeutig zum Fall positioniert: „Der Bundesregierung ist derzeit keine Fallgestaltung bekannt, wonach natürlich hergestellte CBD-Produkte als Lebensmittel verkehrsfähig wären“, heißt es in der Antwort zu einer Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag, die APOTHEKE ADHOC vorliegt. Demnach ist CBD nur verkehrsfähig, wenn es Bestandteil eines Arzneimittels ist. Bisher sei von der EU noch kein Novel-Food-Antrag positiv beschieden worden – und diese Anträge könnten ohnehin bald hinfällig sein, weil die EU-Kommission im Dezember natürlich gewonnenes CBD vom Novel-Food-Katalog in die Anlage I der internationalen Betäubungsmittelkonvention überführen will.

Bisher fristeten CBD-Produkte ein Dasein im Graubereich: Überall sind sie in wechselnder Qualität erhältlich, waren in den letzten Jahren gar zum Trendprodukt avanciert, das auch in vielen Apotheken gern gesehenen Umsatz bringt. Dabei ist die Rechtslage seit jeher umstritten: Einerseits geht es darum, welche Produkte eine EU-Zulassung als neuartiges Lebensmittel benötigen, andererseits um die Frage, ob sie es überhaupt benötigen. Viele Ansichten und Argumente werden seitdem ausgetauscht und widersprechen sich nicht selten diametral. Dass die EU-Kommission CBD im Dezember als Betäubungsmittel einstufen will, könnte dem Spuk ein Ende bereiten – zum Leidwesen der Hersteller und einer neu entstandenen Industrie.

Bis dahin wird jedoch weiter gestritten, ob und was zulässig ist. Die Bundesregierung hat nun auf eine Anfrage unter Federführung des FDP-Gesundheitspolitikers Dr. Wieland Schinnenburg klar Stellung bezogen: CBD sei ein neuartiges Lebensmittel und das sei auch richtig so. Um nachzuweisen, dass es das nicht ist, müssen die Hersteller belegen, dass der Gebrauch der jeweiligen Substanz bereits vor dem Stichtag 15. Mai 1997 in der EU „in nennenswertem Umfang für den menschlichen Verzehr verwendet worden ist“. Das haben mehrere Unternehmen offenbar auch versucht, sind damit aber gescheitert. Dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) wurden demnach entsprechende Unterlagen vorgelegt, es kam jedoch zu dem Schluss, dass die keinen Nachweis für einen entsprechenden Verzehr darstellten.

„Bei den Unterlagen handelte es sich beispielsweise um historische Rezepte für hanfhaltige Gerichte oder Zubereitungen, die zum Teil auch für medizinische Zwecke eingesetzt wurden“, schreibt die Bundesregierung. Das wäre jedoch kein hinreichender Nachweis gewesen. Ein Novel-Food-Antrag ist also zwingend notwendig. Und der wurde auch schon mehrfach gestellt. „Bisher konnte jedoch keiner dieser Anträge positiv beschieden werden, insbesondere wegen des Fehlens wissenschaftlicher Daten, die die gesundheitliche Unbedenklichkeit der betreffenden Erzeugnisse belegen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Richtfest in Leverkusen
Scholz und Lauterbach bei Bayer »
Mehr aus Ressort
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»