CBD treibt Apothekenumsatz

, Uhr

Berlin - Während der Cornakrise ist in den Apotheken der Umsatz mit Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) stärker gestiegen als in den letzten Jahren. Vor allem der Onlinehandel konnte zulegen. Im Fokus der Verbraucher stand dabei der Aspekt „Stärkung des Immunsystems“. Besonders gefragt waren bei den Kunden laut einer Iqvia-Marktstudie auch CBD-haltige Nahrungsergänzungsmittel (NEM). Der NEM-Umsatz wuchs um gut 50 Prozent.

NEM sind Produkte, die aus Nährstoffen oder sonstigen Stoffen mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung in konzentrierter Form bestehen. Das können Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, Aminosäuren, aber auch Ballaststoffe, Pflanzen oder Kräuterextrakte sein.

Der Umsatz mit NEM aus der Apotheke stieg laut Iqvia in den letzten fünf Jahren um durchschnittlich 6 Prozent und erreichte im Jahr 2019 einen Wert von 2,2 Milliarden Euro zu effektiven Verkaufspreisen (EVP). Im ersten Halbjahr 2020 fällt die Steigerungsrate mit plus 8 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro noch etwas stärker aus. Zu Beginn der Covid-19-Krise hätten sich Verbraucher mit rezeptfreien Mitteln aus Apotheken bevorratet, so Iqvia.

Verbraucher nutzen laut Iqvia vermehrt den elektronischen Bestellweg: Im Jahr 2019 erreichte bereits jede fünfte Packung von NEM den Verbraucher per Versand. Im ersten Halbjahr 2020 ist der Mengen- und Umsatzanteil über den Versandhandel weiter gestiegen, nämlich um jeweils zwei Prozentpunkte auf 23 Prozent Mengenanteil und 26 Prozent Umsatzanteil. Die Anwendungsbereiche für NEM sind laut Iqvia vielfältig und reichen von klassischen Mineralstoffen und Vitaminen bis zu speziellen Präparaten, die der Herz- und Kreislaufgesundheit oder der Schönheitspflege von innen dienen. Mehr als die Hälfte des gesamten Umsatzes von 2,2 Milliarden Euro entfällt im Jahr 2019 auf die Gruppe der Mineralstoffe & Vitamine. Den höchsten Zuwachs verbuchen Mittel für Blase und Fortpflanzungsorgane mit plus 8 Prozent, gefolgt von Vitaminen und probiotischen Präparaten für den Verdauungstrakt mit je 7 Prozent.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay »
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B