Verbraucherzentrale warnt vor CBD

Trendprodukt Hanf – CBD in der Grauzone Alexandra Negt, 16.01.2020 13:40 Uhr

Berlin - Die Verbraucherzentralen warnen vor Lebensmitteln mit dem Inhaltsstoff Cannabidiol (CBD). Diese Produkte müssten als „Novel Food“ eingestuft werden – entsprechende Zulassungen lägen jedoch bislang nicht vor. Die Verbraucherschützer mahnen zur Vorsicht bei Produkten, die Kinder und Jugendliche ansprechen – vom Verzehr wird abgeraten.

CBD-Boom in Deutschland

Öle, Gummibärchen, Kaugummi, E-Zigartten-Zusatz und Kosmetik – alle möglichen Waren werden mit dem Zusatz beworben. Der Inhaltsstoff soll bei Menstruationsbeschwerden, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Nach Beobachtung der Verbraucherzentralen ist das Internet der Hauptumschlagplatz. Doch auch immer mehr Hanf-Läden eröffnen, wie Wiebke Franz von der Verbraucherzentrale Hessen erklärt. Darüber hinaus bieten auch Drogerien CBD-Produkte an, so können Kunden bei Rossmann das CBD-haltige Kaugummi Taff Inaff mit 5 mg Cannabidiol pro Kaugummi kaufen. Kostenpunkt: 4 Euro für 14 Kaugummis. „In diesen Produkten können gesundheitlich beeinträchtigende Mengen des psychoaktiven Stoffes Tetrahydrocannabinol (THC) enthalten sein“, warnt die Verbraucherzentrale Bayern.

Samen und Blätter legal

Lebensmittel mit bestimmten Pflanzenteilen der Hanfpflanze seien legal. Samen beziehungsweise Öl oder Mehl aus der Pflanze sind traditionelle Zutaten – unter bestimmten Bedingungen dürfen sie vermarktet werden. Die Verwendung von Hanfblättern im Tee sei ebenfalls zulässig.

CBD in der Grauzone

Aus Sicht des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) muss vor dem Inverkehrbringen entweder ein Antrag auf Zulassung eines Arzneimittels oder ein Antrag auf Zulassung als neuartiges Lebensmittel (Novel Food) gestellt werden. Entsprechende Zulassungen liegen bislang nicht vor. Dem BVL ist derzeit keine Fallgestaltung bekannt, wonach CBD in Lebensmitteln, also auch in Nahrungsergänzungsmitteln (NEM), verkehrsfähig wäre. „Die Produkte dürften also gar nicht verkauft werden“, erklärt Jutta Saumweber, Referatsleiterin Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Bayern. „Da die Sicherheit von CBD in Lebens- und Nahrungsergänzungsmitteln nicht hinreichend belegt ist, raten wir von einem Verzehr ab“, so Saumweber.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Sonderwahlrecht

Corona: Koalition will Bundestagswahl 2021 retten»

Schutzausrüstung

Corona-Hilfe: 50 Milliarden Atemschutzmasken aus China»

Günstiger als vier Tage Klinik

Trotz Rekordpreis: USA hamstern Remdesivir»
Markt

Kosmetikhersteller

Dr. Wolff zieht Corona-Bilanz: Apotheke wird wichtiger»

Apotheken-Barometer von aposcope

Erstmals erhoben: Apotheken Geschäftsklima Index (AGI)»

VISION.A 2020

Battle der Apotheken-Plattformen»
Politik

Positionspapier

Bundesärztekammer fordert mehr Digitalisierung»

Corona-Schutzmaßnahmen

Bayern: Mundschutzpflicht gilt in der Freiwahl»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG endlich im Bundestag: Anhörung am 16. September»
Internationales

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»

Strafmaß geringer als erwartet

Babypuder: Milliardenstrafe für J&J halbiert»

Anklage fordert Millionenstrafe

Frankreich: Prozess um Schlankmacher-Pillen»
Pharmazie

Patentauslauf

Avastin-Biosimilars ab Juli»

Bessere Aufmerksamkeit, kaum Nebeneffekte

FDA: Zulassung für ADHS-App»

Multiple Sklerose

Mayzent: Zusatznutzen, ja oder nein?»
Panorama

Musik als Gute-Laune-Medizin

Apothekerin und Arzt: Sommerhit gegen Corona-Blues»

Mehrwertsteuersenkung

Apotheke zieht mit: 3 Prozent auf alles»

Nachtdienstgedanken

Von der Retax zum Fächer»
Apothekenpraxis

Lauterbach schaltet sich ein

Homöopathie: Apothekerin erhält Hassbriefe»

IT-Umstellung

Apobank-Chef entschuldigt sich, Apotheker lässt nicht locker»

Festbeträge

Statine und PPI: Achtung Lagerwertverluste!»
PTA Live

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»

Zeckenjahr 2020

Impfung gegen FSME sinnvoll»

Von Klischees und Dankbarkeit

Substitutionsapotheken: „Man muss sich von Vorurteilen lösen“»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»