Verbraucherzentrale warnt vor Pillen-Abo

, Uhr

Berlin - Probepackungen zum günstigen Kennenlernpreis: Vor derartigen Angeboten warnt aktuell die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt. Die Käufer der Nahrungsergänzungsmittel im Sonderangebot wurden mit angeblichen Preisvorteilen in die Abofalle gelockt.

Die Produkte werden per Telefonakquise unter dem Markennamen „Hirschberger NaturRat“ angeboten. Dahinter steckt die Schweizer Firma Bonafair AG, die über einen deutschen Vertriebsweg Mittel gegen Gelenkschmerzen und Einschränkungen in der Gedächtnisleistung über fragliche Betriebspraktiken vertreiben. Mit dem Slogan „Gutes aus Ihrer Apotheke“ wirbt das Schweizer Unternehmen auf der Webseite für das Produkt.

Den Opfern werden Probepackungen der Kapseln zum günstigen Kennlernpreis angeboten. Im Vordergrund steht dabei der angebliche Preisvorteil gegenüber dem Apothekenverkaufspreis. Somit sei die Monatsbevorratung deutlich günstiger im Vergleich zum Kauf in der Apotheke. Was verlockend klingt, endet in einer Abofalle.

Mit einer mündlichen Einverständniserklärung zur Zusendung der Probepackungen sei, aus Sicht des Unternehmens, ein Abonnement zustande gekommen. Die Produkte seien für eine dauerhafte Anwendung entwickelt worden, was den Absatzgedanken der Firma vermutlich auf eine langfristige Belieferung ausrichtet. Dieses Detail wird den meisten Angerufenen im Gespräch nicht klar und eindeutig vermittelt.

Auch in mehreren Foren meldeten sich zahlreiche Opfer der Abofalle. Diese beschrieben Fälle mit einer Gesamtforderung von bis zu 165 Euro. Die Verbraucherzentrale rät generell davon ab Nahrungsergänzungsmittel aus unbekannten Quellen zu beziehen. Diese Produkte unterliegen oftmals auch nicht der notwendigen amtlichen Überwachung. Entsprechend häufig findet man dabei unseriöse Wirkversprechen bis hin zu möglichen Gesundheitsschäden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»