Cannabis

Quantenpunktphysik: CBD als Medizinprodukt Nadine Tröbitscher, 22.11.2019 10:22 Uhr

Berlin - Beim Thema Cannabidiol (CBD) scheiden sich die Geister – Arzneimittel, Novel Food oder Nahrungsergänzungsmittel? Aus Hamburg kommen jetzt die einzigen in Europa registrierten Medizinprodukte. Leafpharma verspricht den Apotheken Rechtssicherheit, denn das enthaltene CBD besitzt laut Hersteller keine pharmakologische, sondern eine rein biophysikalische Wirkung.

Dr. Thomas Wüstefeld, Firmenchef von Leafpharma, erklärt das quantenpunktphysikalische Wirkprinzip: „Das CBD wirkt als Fernbedienung für den Rezeptor, ohne selbst anzuheften, also zu berühren.“ Wie das funktioniert? Über elektromagnetische Wellen. Liegt die Partikelgröße im Nanometerbereich der deBroglie-Wellenlänge (unter 50 nm), gelten quantenchemische Gesetze.

Funktionieren kann dies jedoch nur, wenn der Steuerstoff – CBD – einen Halbleitercharakter besitzt. Denn dann kann dieser mit einem Nanokristall wie beispielsweise kolloidaler Kieselsäure zu einem Quantenpunkt verbunden werden. Dann ist es dem CBD möglich, elektromagnetische Wellen teilkohärent abzustrahlen und mit einer geringen Wirkstoffmenge die maximale Wirkung zu erreichen. Dabei gibt es laut Wüstefeld neben der „ultrahohen Bioverfügbarkeit“ einen weiteren positiven Effekt – Nebenwirkungen werden gemindert oder treten gar nicht auf.

Ein nanoskalierter Tetraeder aus pyrogenem Siliciumdioxid verstärkt den Effekt: „Cannabinoide zeigen bei Bindung an einen 20-nm-Cluster eine circa 20-fach stärkere physikalische Wirkung“, so Wüstefeld. „Wird der Cluster auf 6 nm (13 Moleküle, Dodekaeder mit einem Zentraltetraeder) verkleinert, so erhöht sich die Wirkung noch einmal erheblich.“ Voraussetzung ist, dass sowohl ein nanoskalierter Träger (Kern) als aus auch das Wirkstoffmolekül (Schale) als Feststoff mit Halbleitereigenschaften vorliegen – also Quantenpunkte. Wichtig sind demnach nicht die chemischen Eigenschaften der Wirkstoffe, sondern deren Wellencharakter.

Was passiert im menschlichen Körper? Das CBD sendet elektromagnetische Signale aus, die von nanoskarlierten Hohlraumresonanzen empfangen werden. Dazu zählen das tubuläre Zytoskelett, Kollagenfasern sowie alphahelikale Proteine, die an den Rezeptoren als Antennen fungieren. Mit Beinahe-Lichtgeschwindigkeit findet die elektromagnetische Übertragung statt. Dabei dringen die Wellen unabhängig von ihrer Frequenz tief in das Gewebe ein und können durch den Körper hindurch wirken – ein Effekt, der laut Wüstefeld aus dem Alltag bekannt ist, nämlich wenn das Auto aus weiter Entfernung mit dem Schlüssel elektronisch geöffnet oder verschlossen wird. „Einfach ausgedrückt: Im menschlichen Nervensystem befinden sich Cannabinoid-Rezeptoren, an denen die Wirkstoffe aus der Cannabispflanze andocken können. Die Wirkung erfolgt jedoch biophysikalisch im kolloidalen System.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Debatte um Atemmasken

Mundschutzpflicht in der Öffentlichkeit: Sinnvoll oder unnütz?»

Wie Apotheken ihre Kunden erziehen

Rezept im Mund = Zwangsspende»

Drastische Corona-Maßnahme

Mundschutzpflicht: Apotheke schließt nach Shitstorm»
Markt

24/7-Verfügbarkeit

Rowa-Umfrage: Kunden wollen Abholfächer»

Streit um Zulassungsstatus

Vertriebsverbot für Femannose?»

Naturwarenhersteller Salus

95 Jahre: Otto Greither feiert Geburtstag»
Politik

Lehren aus der Corona-Krise

Linke-Politiker: Gesundheitswesen „entprivatisieren“»

Corona auf Facebook

BMG dankt Apotheken – und sorgt für Diskussionen»

Bayern

SPD: Kita-Gebühren aussetzen»
Internationales

Coronakrise

Österreich: Mundschutzpflicht beim Einkauf»

FDA-Zulassung für Abbott

USA erlaubt Corona-Schnelltest»

Verlauf von Sars-CoV-2

Nach Lockerungen: Zweite Welle in China?»
Pharmazie

Virusreplikation verlangsamen

Stickstoffmonoxid gegen Covid-19»

Infektion durch abgeschwächten Tuberkulose-Erreger

BCG-Medac: Aufflammen von Infektionen möglich»

Bindehaut als Eintrittspforte für Sars-CoV-2

Tränenflüssigkeit als Infektionsquelle?»
Panorama

„Spielzeitpause“ sinnvoll nutzen

Theater näht Mundschutz»

Belgien

Katze mit Corona infiziert»

Risiken und Engpässe

Corona-Medikamente: WHO warnt vor Experimenten»
Apothekenpraxis

Lehrbetrieb wird digital

„Krisenhelfer Covid-19 gesucht“: Uni startet Helferportal für Studenten»

Vertretungsapotheker

Verstärkung gesucht? Inhaber bietet sich als Aushilfe an»

Verwechslung bei Kapselherstellung

Tragischer Rezepturfehler: BGH hebt PTA-Urteil auf»
PTA Live

Vorlage zum Download

Einkaufsliste für die Apotheke»

Mindestabstand einhalten!

Statt Kittel: PTA trägt T-Shirt mit Warnhinweis»

Herstellanweisungen via Homeoffice

Corona fordert die Rezeptur-PTA»
Erkältungs-Tipps

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»

Ohne Schmuck für mindestens 30 Sekunden

Infektionsprävention: Handhygiene»
Magen-Darm & Co.

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»

Parasitenbefall

Würmer: Harmlos aber unangenehm»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»
80test