Cannabis

Quantenpunktphysik: CBD als Medizinprodukt Nadine Tröbitscher, 22.11.2019 10:22 Uhr

Berlin - Beim Thema Cannabidiol (CBD) scheiden sich die Geister – Arzneimittel, Novel Food oder Nahrungsergänzungsmittel? Aus Hamburg kommen jetzt die einzigen in Europa registrierten Medizinprodukte. Leafpharma verspricht den Apotheken Rechtssicherheit, denn das enthaltene CBD besitzt laut Hersteller keine pharmakologische, sondern eine rein biophysikalische Wirkung.

Dr. Thomas Wüstefeld, Firmenchef von Leafpharma, erklärt das quantenpunktphysikalische Wirkprinzip: „Das CBD wirkt als Fernbedienung für den Rezeptor, ohne selbst anzuheften, also zu berühren.“ Wie das funktioniert? Über elektromagnetische Wellen. Liegt die Partikelgröße im Nanometerbereich der deBroglie-Wellenlänge (unter 50 nm), gelten quantenchemische Gesetze.

Funktionieren kann dies jedoch nur, wenn der Steuerstoff – CBD – einen Halbleitercharakter besitzt. Denn dann kann dieser mit einem Nanokristall wie beispielsweise kolloidaler Kieselsäure zu einem Quantenpunkt verbunden werden. Dann ist es dem CBD möglich, elektromagnetische Wellen teilkohärent abzustrahlen und mit einer geringen Wirkstoffmenge die maximale Wirkung zu erreichen. Dabei gibt es laut Wüstefeld neben der „ultrahohen Bioverfügbarkeit“ einen weiteren positiven Effekt – Nebenwirkungen werden gemindert oder treten gar nicht auf.

Ein nanoskalierter Tetraeder aus pyrogenem Siliciumdioxid verstärkt den Effekt: „Cannabinoide zeigen bei Bindung an einen 20-nm-Cluster eine circa 20-fach stärkere physikalische Wirkung“, so Wüstefeld. „Wird der Cluster auf 6 nm (13 Moleküle, Dodekaeder mit einem Zentraltetraeder) verkleinert, so erhöht sich die Wirkung noch einmal erheblich.“ Voraussetzung ist, dass sowohl ein nanoskalierter Träger (Kern) als aus auch das Wirkstoffmolekül (Schale) als Feststoff mit Halbleitereigenschaften vorliegen – also Quantenpunkte. Wichtig sind demnach nicht die chemischen Eigenschaften der Wirkstoffe, sondern deren Wellencharakter.

Was passiert im menschlichen Körper? Das CBD sendet elektromagnetische Signale aus, die von nanoskarlierten Hohlraumresonanzen empfangen werden. Dazu zählen das tubuläre Zytoskelett, Kollagenfasern sowie alphahelikale Proteine, die an den Rezeptoren als Antennen fungieren. Mit Beinahe-Lichtgeschwindigkeit findet die elektromagnetische Übertragung statt. Dabei dringen die Wellen unabhängig von ihrer Frequenz tief in das Gewebe ein und können durch den Körper hindurch wirken – ein Effekt, der laut Wüstefeld aus dem Alltag bekannt ist, nämlich wenn das Auto aus weiter Entfernung mit dem Schlüssel elektronisch geöffnet oder verschlossen wird. „Einfach ausgedrückt: Im menschlichen Nervensystem befinden sich Cannabinoid-Rezeptoren, an denen die Wirkstoffe aus der Cannabispflanze andocken können. Die Wirkung erfolgt jedoch biophysikalisch im kolloidalen System.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»

Modellprojekt

Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler»

Corona-Schutzmaßnahmen

Einzelhandel: Landespolitiker wollen Maskenpflicht abschaffen»
Markt

Großhandel

IT-Störung: Wannen für 200 AEP-Kunden verspätet»

Natürlich zu vollerem Haar

Neu von Orthomol: Hair intense»

Corona-Krise

Umsatzeinbruch bei Beiersdorf»
Politik

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Im Einzelhandel

Breite Mehrheit gegen Abschaffung der Maskenpflicht»
Internationales

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»
Pharmazie

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»

Rückruf

Ibuflam geht retour»

Modelle für die Corona-Forschung

Uni Bochum züchtet Test-Lungen»
Panorama

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»
Apothekenpraxis

Mehrwertsteuersenkung

Preiswirrwarr in der Freiwahl»

Hilfstaxe

Rückwirkende Rabatte: Retax-Welle überrollt Zyto-Apotheken»

Kein Scherz!

Kein Filialleiter zu finden: Apotheke zu verschenken»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»