Tilray und Aphria fusionieren

, Uhr

Berlin - Auf dem Cannabismarkt steht eine Elefantenhochzeit an: Aphria und Tilray wollen fusionieren. Das gaben beide Unternehmen am Mittwochmittag bekannt. Damit würde nicht nur global ein neues Schwergewicht entstehen, das an Branchengrößen wie Canopy und Curaleaf vorbeizieht, sondern auch hierzulande ein Mega-Anbieter, der das gesamte Spektrum von Dronabinol über Extrakte bis zu Blüten abdeckt.

Gemunkelt wurde es schon lange, nun ist es offiziell: Im zweiten Anlauf haben sich Aphria und Tilray auf eine Fusion geeinigt. Die Aphria-Anteilseigner werden 62 Prozent der Tilray-Aktien übernehmen und einen 23-prozentigen Aufschlag auf den Aktienpreis vom Dienstag zahlen, also rund 9,68 US-Dollar (7,94 Euro) pro Anteilsschein. Der Deal soll im zweiten Quartal 2021 abgeschlossen werden, die neuen Aktien sollen demnach künftig unter dem bisherigen Titel Tilrays gehandelt werden. Mit einem Marktwert von rund 3,9 Milliarden US-Dollar (3,1 Mrd. Euro), einem kombinierten Umsatz von rund 685 Millionen Dollar (562 Mio. Euro) und nach jetzigem Stand zusammen 2500 Mitarbeitern entsteht dabei der weltgrößte Cannabis-Konzern. CEO soll Aphria-CEO Irwin Simon werden, Tilray-CEO Brendan Kennedy erhält einen Posten im neunköpfigen Verwaltungsrat.

„Unsere hochkomplementären Geschäftsfelder fügen sich zu einem neuen Unternehmen mit einem Portfolio aus führenden Marken inklusive umfassender Cannabis.2.0-Produkte für Patienten und Verbraucher sowie signifikanter Synergieeffekte in unseren Betrieben in Kanada, Europa und den USA“, so Simon am Mittwoch.

Der Zusammenschluss würde beiden Seiten helfen, jeweils einen weiteren, entscheidenden Markt zu erschließen: Tilray könnte auf dem europäischen Markt Boden gut machen, insbesondere auf dessen wichtigstem Einzelmarkt: Deutschland. Denn Aphria ist hierzulande besonders gut aufgestellt. Nicht nur gehört der Deutschlandtochter des kanadischen Konzerns mit CC Pharma einer der wichtigsten Großhändler für medizinisches Cannabis, vor allem ist Aphria eines von nur drei Unternehmen, die vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Lizenz zum Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland erhalten hat. In Neumünster betreibt das Unternehmen eine von nur drei deutschen Produktionsanlagen. Tilray wiederum ermöglicht den zollfreien Import von GDP-zertifiziertem Cannabis innerhalb der EU durch eine Produktionsanlage in Portugal. Was aus der wird, ist dem Vernehmen nach noch offen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Großhandel Kippels (CDU) besucht Noweda
Kippels (CDU) besucht Noweda»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Chronische Nierenerkrankung
Astellas bringt Evrenzo bei Anämie»