Marktführer für 80 Millionen Euro

Dermapharm: Cannabis zum Schnäppchenpreis

, Uhr
Berlin -

Nach Pohl-Boskamp und Stada steigt mit Dermapharm eine weitere Arzneimittelfirma in den Bereich der Cannabistherpaie ein, Der Hersteller aus München war vergleichsweise spät dran, hat aber dafür den Branchenprimus C³ (Cannabinoid Compound Company) zum Schnäppchenpreis geschossen.

Kurz vor Weihnachten hatte Dermapharm den Kaufvertrag mit Canopy unterzeichnet, jetzt haben die Kartellbehörden zugestimmt. Zur C³-Gruppe gehören die Tochtergesellschaften Spectrum Therapeutics mit Sitz in Neumarkt und THC Pharm mit Sitz in Frankfurt am Main sowie Spectrum Therapeutics Austria mit Sitz in Wien. Im Geschäftsjahr 2020/2021 (1. April bis 31. März) generierte die Gruppe einen Umsatz von circa 40 Millionen Euro.

Der Kaufpreis bewegt sich in einer Größenordnung von 80 Millionen Euro zuzüglich eventueller erfolgsabhängiger limitierter Kaufpreiskomponenten, entspricht also ungefähr dem Doppelten des Umsatzes. Canopy zahlt trotzdem drauf, denn das kanadische Unternehmen hatte im April 2019 noch 220 Millionen Euro an Bionorica gezahlt, was damals einem Umsatz-Multiple von 8 entsprach.

Im Kaufpreis enthalten waren seinerzeit eine Erstattung für aufgelaufene Studienkosten in Höhe von 7 Millionen Euro, ein Kooperations- und Beratunfsvertrag über 5 Millionen Euro mit einer Laufzeit von fünf Jahren sowie 10 Millionen Euro für das Kosmetikgeschäft, das Bionorica allerdings bereits ein Jahr später zurückkaufte. Insgesamt flossen dem Phytohersteller aus Neumarkt nach Abzug von Minderheitsanteilen und Kosten knapp 190 Millionen Euro zu.

Während Canopy mit der Geschäftsentwicklung bei C3 wohl wenig zufrieden war, hat man bei Dermapharm große Pläne: „In Deutschland werden schon über 80.000 Patienten mit medizinischem Cannabis behandelt. Die erwartete Anzahl der Patienten, die von dieser Behandlung profitieren könnte, ist jedoch um ein Vielfaches höher. Trotz der Covid-19 Pandemie wachsen die Verordnungen weiter im zweistelligen Prozent-Bereich“, kommentiert Dr. Jürgen Ott, Chief Marketing Officer von Dermapharm.

„Mit der Übernahme des Marktführers für Dronabinol in Deutschland und Österreich können wir von einer starken Basis aus weitere europäische Märkte erschließen, in denen die Behandlung mit medizinischem Cannabis noch nicht so weit entwickelt ist wie in Deutschland. Eine solides Marketing- und Vertriebs-Know-how im Bereich medizinisches Cannabis ist darüber hinaus ein gutes Sprungbrett bei der weiteren Liberalisierung des Cannabismarktes und bietet zusätzliches Potenzial“, so Ott, der im Sommer 2019 von Bionorica zu Dermapharm gewechselt war.

Die C³-Gruppe entwickelt, produziert und vermarktet natürliche und synthetische Cannabinoide und ergänzt damit laut Dermapharm optimal das Segment „pflanzliche Extrakte“. Dronabinol, ein Wirkstoff aus der Gruppe der Cannabinoide, findet vorwiegend in der Schmerz- und Palliativmedizin sowie der Onkologie und Neurologie Anwendung und deckt ein breites Spektrum chronischer und schwerer Erkrankungen ab.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Stefan Kukacka wird CEO
Von Beiersdorf zu Schülke »
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen »
Noventi-Chef Sommer setzt auf Factoring
„Wir gucken in die Herzstücke der Apotheken“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Stefan Kukacka wird CEO
Von Beiersdorf zu Schülke»
Rechenzentrum in Transformation
Noventi in Zahlen»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»