Pharmahersteller

Von Bionorica zu Dermapharm

, Uhr
Berlin -

Bei Dermapharm gibt es Veränderungen im Führungsteam: Der bisherige Vorstand für Marketing und Vertrieb, Stefan Grieving, wird das Unternehmen verlassen. Auf ihn folgt Dr. Jürgen Ott, der zuvor bei Bionorica tätig war. Der Phytohersteller hat die Marketing- und Vertriebsleitung bereits intern neu besetzt.

Grieving wird Dermapharm Ende des Monats aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Er ist seit knapp neun Jahren für die Unternehmensgruppe aus Grünwald bei München tätig. Der Betriebswirt leitete zuvor den Generikahersteller TAD und war zudem bei Stada beschäftigt. Firmengründer und Aufsichtsratschef Wilhelm Beier dankte Grieving: „In den vergangenen neun Jahren hat er unsere positive Unternehmensentwicklung wesentlich mitgeprägt und wir haben ihn als kompetenten und integren Kollegen schätzen gelernt“, sagte er.

Ab Oktober wird Ott seine Nachfolge antreten. Der Chemiker kommt von Bionorica. Beim Familienunternehmen aus Neumarkt war er zuletzt für das Zentraleuropageschäft verantwortlich. Er wechselte 2010 zum Sinupret-Hersteller als Marketingleiter. Von 2014 bis 2017 war er zudem Vertriebsleiter. Nach dem Studium war Ott zunächst bei Procter & Gamble (P&G) unter anderem im Produktmanagement tätig.

Mit Ott habe man einen geeigneten Nachfolger als Chief Marketing Officer gefunden, der aufgrund seiner ausgeprägten Erfahrungen in der Konsumgüter- und Pharmabranche sehr gut zu Dermapharm passe, sagte Beier. Er bringe „insbesondere wertvolle Erfahrung für den Bereich pflanzlicher Produkte mit, welchen Dermapharm weiter ausbauen will“. Ott freut sich auf die Zusammenarbeit: Er will den Phytobereich im Rahmen der Wachstumsstrategie weiterentwickeln und Dermapharms Position als führender Arzneimittelhersteller in ausgewählten Märkten weiter auszubauen. Dermapharm übernahm Ende 2018 den spanischen Phyto-Zulieferer Euromed, der standardisierte Kräuterextrakte mit natürlichen Wirkstoffen für die pharmazeutische und kosmetische Industrie herstellt.

Im Vorstand von Dermapharm ist für die Bereiche Business Development, International Affairs sowie Regulatory Affairs und Pharmakovigilanz Karin Samusch, für Finanzen und Controlling Stefan Hümer zuständig. In Brehna hält mit Dr. Hans-Georg Feldmeier zudem ein in Galenik erfahrener Apotheker die Stellung. Dermapharm verfügt über rund 950 Arzneimittelzulassungen für mehr als 250 Wirkstoffe, die als Arzneimittel beziehungsweise Nahrungsergänzungsmittel oder Ergänzende Bilanzierte Diäten vertrieben werden.

Zum Marken-Portfolio gehören unter anderem Ciclocutan gegen Nagelpilz und Ketozolin Shampoo gegen Schuppenbildung mit Juckreiz & Rötungen sowie die Hautpflege Physiotop. Teil der 1991 gegründeten Unternehmensgruppe sind auch Hübner Naturarzneimittel (Tannenblut, Silicea, Lactostop), die Generikalinie Acis, die Tiroler Nussöl Sonnenkosmetik und der Arzneimittelhersteller Mibe sowie seit Ende 2017 Trommsdorff sowie Strathmann. Das Unternehmen mit Sitz in Grünwald bei München erwirtschaftete zuletzt insgesamt rund 572,4 Milionen Euro (plus 23 Prozent). Rückschläge gab es beim Geschäft mit Reimporten. Zur Gruppe gehört der Parallelimporteur Axicorp.

Bionorica hat im Juli die Marketingleitung neu besetzt: Martina Gampl übernahm die Bereichsleitung Marketing und Vertrieb Deutschland. Sie kam 2007 als Diplomandin nach Neumarkt und ging nach zehn Monaten in das Produktmanagement. 2011 wechselte sie als Referentin zu Marketing- und Vertriebsvorstand Dr. Uwe Baumann. 2013 übernahm sie die Vertriebsleitung. Seit zwei Jahren ist sie zudem für den Außendienst verantwortlich.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Nur noch über Großhandel
Hexal stoppt Direktgeschäft
Neue Regelung zu Biosimilar-Austausch
Ab 1. Juni: Änderung der Hilfstaxe
Mehr aus Ressort
In der Spitze 20 Prozent
Sanacorp zahlt Jubiläumsdividende
Finanzprobleme im Apothekenmarkt
Sanacorp: Zahlungsausfälle vervierfacht
Finanzierungskosten explodieren
Neuer Sanacorp-Chef warnt vor Flächenbrand

APOTHEKE ADHOC Debatte