Neue Cannabissorte

Tilray launcht Indica strong

, Uhr
Berlin -

Bisher bot Tilray zwei verschiedene Sorten Cannabis an: Eine ausgewogene Sorte mit gleichen Anteilen THC und CBD und eine Blüte mit hohem THC-Gehalt. Nun folgt mit Indica Strong eine Blüte, die einen THC-Gehalt von 22 Prozent aufweist. Die Blüte wird in Portugal angebaut, dadurch sei sie dauerhaft am deutschen Markt verfügbar.

Tilray will sein Sortiment an Cannabisblüten in den kommenden Monaten erweitern. Zu Beginn nahm das Unternehmen eine Blüte ins Portfolio auf, die einen hohen THC-Gehalt aufweist: Bisher hatte Tilray als einziges Unternehmen die Cannabisblüte THC25 im Sortiment – eine Blüte mit höherem THC-Gehalt gibt es nicht für den pharmazeutischen Markt. Diese sehr starke Pflanze ist nicht für alle Patienten geeignet, unter anderem deshalb vertreibt Tilray nun die – mit 22 Prozent THC – leicht schwächere Blüte Indica Strong. Das Kultivar Sirius sei ein erster Schritt zur breiteren Aufstellung im Cannabismarkt, so das Unternehmen.

22 Prozent THC

„Mit Sirius führen wir eine Indica-Cannabisblüte ein, welche dauerhaft in großen Mengen und der hohen Tilray-Qualität verfügbar sein wird,“ so Europachef Sascha Mielcarek. „Unsere eigene, EU-GMP zertifizierte Produktionsstätte in Portugal erlaubt es uns, den deutschen Markt dauerhaft und zuverlässig mit Cannabisblüten in gleichbleibend hoher Qualität und großen Mengen zu beliefern.“ Ende Mai erhielt Tilray für seine Produktionsstätte in Cantanhede, Portugal, eine vollständige GMP-Zertifizierung. Es ist die dritte GMP-Zertifizierung für Tilray Portugal. „Unsere dritte GMP-Zertifizierung ermöglicht es uns, mehr Produkte in unserer Einrichtung herzustellen und eine größere Auswahl an Produkten an internationale Patienten, Partner und Märkte zu exportieren. Da die Nachfrage weltweit steigt und mehr legale Märkte für medizinisches Cannabis entstehen, ist der EU-Campus von Tilray bereit, mehr Partner und Patienten in der EU und anderen internationalen medizinischen Märkten zu bedienen,“ so Mielcarek.

Dauerhaft verfügbar durch europäischen Anbau

Wichtig sei die kontinuierliche Verfügbarkeit vor allem deshalb, weil medizinisches Cannabis meistens bei chronischen Beschwerden eingesetzt wird. Die Kulturpflanzengruppe sollte bei einem gut eingestellten Patienten – wenn möglich – nicht mehr ausgetauscht werden. So wird für den Anwender die beste Wirksamkeit erreicht. Aufgrund der individuellen Wirkung und Verträglichkeit spiele die Verordnung einer gleichbleibenden Sorte eine Schlüsselrolle bei der Therapie. Mit der Markteinführung der Sorte Sirius macht Tilray den Schritt hin zu einem vollständig vertikal integrierten, europäischen Anbieter für medizinische Cannabinoide. „Für Ärzte, Apotheker und ihre Patienten bedeutet dies langfristige Liefersicherheit und gleichbleibende, verlässliche Wirkstoffkonzentrationen.“

Die Produktionsstätte in Portugal sei ein Zeichen für das dauerhafte Engagement des Unternehmens, die Cannabisversorgung in Europa sicherzustellen. Im Mai 2019 erhielt Tilray Portugal seine erste Herstellungslizenz und die erste GMP-Zertifizierung, die es dem Unternehmen ermöglichte, medizinisches Cannabis in loser Schüttung zu exportieren. Der erste Export fand im September 2019 statt: Tilray exportierte von seinem EU-Campus in Portugal nach Deutschland – damals handelte es sich um eine der bislang größten intereuropäischen Massenlieferungen von medizinischem Cannabis. Die zweite GMP-Zertifizierung folgte im Dezember 2019 – so konnte das Unternehmen weitere internationale Märkte mit getrockneten Blüten und Extrakten beliefern.

Angepasster Grammpreis

Rund fünf Wochen ist es nun her, dass die Änderungen zur Cannabispreisverordnung bekannt gegeben wurden. Den Hersteller überraschten die Preisänderungen für cannabishaltige Zubereitungen ebenso sehr wie die Apotheker: „Dass neue Preise kommen würden, war uns klar, jedoch hatten wir sicherlich nicht mit solch einer Umsetzung gerechnet“, so Mielcarek. Tilray gab bekannt auf diese Preisänderungen zu reagieren. Die neue Sorte liegt bei einem Einkaufspreis von 9,52 Euro pro Gramm und kann somit von Seiten der Apotheke ohne Verluste taxiert werden. Bis Ende Juni gewährt der Hersteller darüber hinaus einen Rabatt bei Direktbezug für die ersten zwei Bestellungen. Indica strong ist in de Abpackung 15 g verfügbar.

Arbeit vereinfachen

Tilray-Produkte sind als Bulkware zur Herstellung von Rezepturarzneimitteln zugelassen. Das bedeutet, dass Apotheker und PTA noch einmal letzte Verarbeitungsschritte durchführen. Um den Umgang mit Cannabis in der Apotheke so simpel wie möglich zu halten, ist Tilray stets an praxisorientierten Lösungen zu arbeiten. So liefert das Unternehmen zur Identitätsprüfung seiner Vollspektrum-Extrakte beispielsweise einen chargenspezifisch validierten Schnelltest – dieser ersetzt die zeitaufwendige DC.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»