Cam Battley: Das Gesicht von Aurora geht von Bord

, Uhr
Berlin -

Bei Aurora läuft es derzeit alles andere als rund: Nach Lieferschwierigkeiten und einem seit Monaten stürzenden Aktienkurs verliert der Cannabisproduzent nun einen seiner wichtigsten Manager: Das leitende Vorstandsmitglied Cam Battley hat seinen Hut genommen.

Kaum ein großes Unternehmen in der Cannabisbranche hat vergangenes Jahr so stark verloren wie Aurora: Über 70 Prozent büßte die Aurora-Aktie im Laufe des Jahres ein. Hinzu kamen offenbar Liquiditätsprobleme. So kündigte das kanadische Unternehmen an, den Bau seiner geplanten Produktionsanlagen Nordic-2 in Dänemark und Aurora Sun in Kanada deutlich später als geplant fertigzustellen. Investoren und Analysten zeigten sich enttäuscht von der Bilanz des Geschäftsjahres.

Kurz vor Ende des Jahres gab das Unternehmen dann bekannt, dass Chief Corporate Officer Cam Battley das Unternehmen verlässt. Das leitende Vorstandsmitglied geht nach Australien und zieht dort wiederum in den Vorstand des Cannabisunternehmens MedReleaf ein, an dem Aurora 10 Prozent der Anteile hält. Einen Nachfolger für Battley hat Aurora noch nicht bekanntgegeben.

Battley war seit 2016 bei Aurora und galt als das Gesicht des Konzerns. Er war einer der Architekten des Aufschwungs von Aurora und sowohl für Medien als auch Investoren erste Ansprechstation. „Cam war ein integraler Bestandteil der Entwicklung, des Wachstums und der Expansion von Aurora“, würdigte ihn Geschäftsführer Terry Booth. „Wir sind dankbar für seine Führungsstärke und Leidenschaft über die Jahre.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Lizenzen für Generikahersteller
Corona-Medikament: Pfizer erlaubt Generika »
Mehr aus Ressort
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots »
Natürlich gegen Muskelschmerzen
Voltanatura: GSK bringt Pflanzen-Gel »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»