Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt

, Uhr
Berlin -

Aurora Deutschland erweitert sein Sortiment um einen Cannabisblüten-Vollexrakt. Apotheken können mit dem Rezepturarzneimittel eine Individualrezeptur nach NRF 22.11 für die orale Gabe herstellen.

Der Vollextrakt Pedanios 5/1 ist ab sofort zu 10 g erhältlich und enthält neben den Cannabinoiden Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) auch weitere natürliche Inhaltsstoffe wie beispielsweise Terpene. Darin unterscheidet sich der Vollextrakt von den synthetischen Cannabinoid-haltigen Präparaten, die ausschließlich THC und/oder CBD enthalten. Der Vollextrakt enthält 5 Prozent THC und < 1 Prozent CBD. Dies Entspricht 50 mg/ml Dronabinol.

Laut Hersteller ist Pedanios 5/1 der erste Vollextrakt, der bei Raumtemperatur bis maximal 25 Grad gelagert werden kann, denn die wirksamen Bestandteile sind bereits in Mittelkettigen Triglyceriden gelöst. Bei den Tropfen handelt es sich laut Aurora um die ersten derivativen Ölextrakt-Produkte, die der deutschen Monographie entsprechen und in den Apotheken zur Rezepturherstellung verwendet werden können.

Aurora garantiert eine gleichbleibende pharmazeutische Qualität bezogen auf die Wirkstoffqualität und die Zusammensetzung. Gewährleistet sei dies durch eine CO2-Extraktion. Hergestellt wird GMP-konform. Der Hersteller ist nach eigenen Angaben Marktführer für Medizinalhanf und beliefert den deutschen Markt seit Dezember 2015 mit getrockneten Blüten. Seit 2017 ist Aurora, zuvor unter dem Namen Pedanios Cannabis aktiv, eine Tochtergesellschaft des gleichnamigen kanadischen Cannabis-Produzenten mit Hauptsitz in Edmonton, Alberta. Anfang August 2018 firmierte Pedanios um. In Kanada ist der Vollextrakt bereits seit 2017 auf dem Markt und soll ab sofort auch hierzulande zu einem Umsatzplus führen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»