Konkurrenz für Marihuanapflanze

Hefe: Günstiger Produzent für Cannabinoide APOTHEKE ADHOC, 02.03.2019 15:41 Uhr

Berlin - Hefe statt Blüte: Cannabis sativa wird seit Jahrtausenden für medizinische Zwecke angebaut und verwendet. Seit 2017 übernehmen die Kassen unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für eine Therapie. In der Vergangenheit war die Behandlung der Betroffenen immer wieder durch Lieferengpässe der Blüten gefährdet. Schlechte Ernten tragen beispielsweise zu Ausfällen bei. Forscher der University of California haben eine kostengünstigere und effizientere Alternative zur Herstellung von Cannabioniden entdeckt – umprogrammierte Hefe. Die Studienergebnisse wurden im Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht.

Dem Forscherteam ist es gelungen, eine vollständige Biosynthese der wichtigsten Cannabinoide wie beispielsweise Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) in Saccharomyces cerevisiae zu erreichen und zwar aus einfacher Galactose. Dazu wurde die Hefe einfach umprogrammiert und deren Stoffwechsel verändert. Somit wurde statt Alkohol die Ausgangsform der Cannabinoide Cannabigerolsäure (CBGA) aus dem Zucker hergestellt.

Die Wissenschaftler entwickelten dazu einen nativen Mevalonatweg, der die Bereitstellung von Geranylpyrophosphonat gewährleistet. Außerdem wurden ein Hexanoyl-CoA-Biosyntheseweg und Cannabis-Gene eingeführt. Letztere sollen die Enzyme codieren, die die Biosynthese von Olivetolsäure sowie das Enzym Geranylpyrophosphat aktivieren, sowie die Gene für die Cannabinoid-Synthasen. Diese wandeln dann CBGA in die Cannabinoidsäuren und unter Wärmeeinwirkung schließlich in THC und CBD um.

„Unsere Arbeit bietet eine Plattform für die Produktion natürlicher und unnatürlicher Cannabinoide, die eine genauere Untersuchung dieser Verbindungen ermöglicht und bei der Entwicklung von Behandlungen für eine Vielzahl von menschlichen Gesundheitsproblemen eingesetzt werden könnte“, schreiben die Studienautoren.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»

eRezept-Studie von Dr. Kaske

Hersteller begrüßen direkten Draht in die Praxis»
Politik

Kassen gehen Minister an

Spahns Gesetz „ohne Vernunft, falsch und gefährlich“»

Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden»

Wechsel im Spahn Ministerium

BMG: Finanzexperte wird Staatssekretär»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekeschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Sartane

In zwei Jahren: Maximal 0,03 ppm NDMA und NDEA»

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»
Panorama

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»

Fachschaft Uni Bonn

Kittelwäsche und Noweda-Beauftragter»

Grundschul-Exkurs

Pillen wie zu Fontanes Zeiten»
Apothekenpraxis

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»