Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren APOTHEKE ADHOC/dpa, 20.03.2019 14:21 Uhr

Berlin - Seit März 2017 übernehmen die Kassen unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für medizinisches Cannabis. In den vergangenen Jahren hat das Geschäft rund um Medizinalhanf einen Boom erlebt. Jetzt hat Farmako den weltweit größten Importvertrag für Cannabis geschlossen und will mit 50 Tonnen die Versorgung der Patienten sichern.

In den kommenden vier Jahren will Farmako mit Sitz in Frankfurt am Main 50 Tonnen Cannabis importieren und so die Versorgung von Millionen Patienten in Europa sichern. Das hessische Unternehmen konnte sich eine exklusive Partnerschaft mit Pharmacann Polska sichern, die mehrere hundert Millionen Euro in die Kassen spülen soll.

Der deutschlandweite Vertriebsauftakt ist im März 2019 geplant und soll mehr als 100.000 Euro Umsatz in der ersten Woche generieren. Die erste Lieferung soll voraussichtlich im Juni die deutschen Apotheken erreichen. Deutsche Patienten würden „endlich zuverlässig versorgt, kanadische Anbieter konnten dies in den vergangenen Jahren nicht gewährleisten“, so Farmako.

Die Unternehmen gehen zudem eine Partnerschaft in Forschung und Entwicklung ein. „Im Fokus steht die gemeinsame Entwicklung neuer Cannabisblüten für die spezifischen Anforderungen von Patienten“, teilt Farmako mit. Um Kosten zu senken werde in Osteuropa produziert. „Wir werden höherwertige Medikamente günstiger als unsere kanadischen Mitbewerber herstellen“, so Niklas Kouparanis, Geschäftsführer Farmako, dessen Plan es ist Europas führendes pharmazeutisches Pharmaunternehmen zu werden. „Wir versprechen, dass europäisches Cannabis für europäische Patienten, nicht nur legal, sondern auch bezahlbar und erhältlich ist.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Verkauf von Arzneimittelproduktionsanlage

Bayer: Asiaten übernehmen Kovaltry-Produktion»

BGH bestätigt Urteil

Cialis-Fälscher muss Lilly entschädigen»

Naturkosmetik

Ärztin wird CCO bei Weleda»
Politik

Bericht des Bundestages

Arzneimittelrückstände: Keine Gefahr für Trinkwasser»

Entwurf u.a. von Grünen-Chefin Baerbock

Bundestag beschließt moderate Reform der Organspende»

Klare Mehrheit dagegen

Bundestag lehnt Widerspruchslösung für Organspenden ab»
Internationales

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»

Großbritannien

Einbrecher wollen Arzneimittel klauen – und vergiften sich»

Neue Viruserkrankung

Unbekannte Lungenkrankheit in China»
Pharmazie

Wundversorgung

Neuer Silikonverband: Blutstillung ohne Verkleben»

Adipositas

Abnehmen mit braunem Fett»

Immunvermittelte Kreuz-Protektion

Grippe schützt vor Erkältungen»
Panorama

Landgericht Flensburg

Kassenbetrug und Drogenhandel: Apotheker und Arzt vor Gericht»

Aufklärungsarbeit mit Humor

Fontane-Apotheke: Cannabis-Comics im Schaufenster»

Apotheker schalten Zeitungsanzeige

Ehrenerklärung: Keine Werbegeschenke mehr»
Apothekenpraxis

RxVV-Petition

Bühler: ABDA verweigert Unterstützung»

Verbraucherzentrale warnt vor CBD

Trendprodukt Hanf – CBD in der Grauzone»

Zurück zur Bedarfsplanung

Graue: Spahn hat Angst vor Blamage»
PTA Live

Ab 2023 in Kraft

PTA-Reform im Bundesgesetzblatt»

Künstlerin, Fitness-Ass und PTA

„Einfach machen!“»

Teilmahlzeit nach WHO-Empfehlung

BioNorm: Protein-Booster von Quiris»
Erkältungs-Tipps

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»

Kostenübernahme

Erstattungsfähigkeit von pflanzlichen Arzneimitteln»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Mandeln und Polypen»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»