Medizinalhanf

Lieferheld-Gründer steigt bei Farmako ein

, Uhr
Berlin -

Der Medizinalhanfanbieter Farmako hat große Ziele: Das Frankfurter Unternehmen will 50 Tonnen Cannabis importieren. Jetzt wurde ein neuer Investor gefunden.

Nikita Fahrenholz investiert einen hohen sechsstelligen Betrag in Farmako und wird Beiratsmitglied. Mit den Erlösen werden laut Firmenangaben nach 18 Tagen am Markt die laufenden Kosten gedeckt. Überschüssiges Kapital fließe unmittelbar in die Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Fahrenholz gründete 2010 die Essen-Bestellplattform Lieferheld mit. Die Firma gehört seit 2011 zu Delivery Hero. Zur Gruppe gehören laut Firmenangaben weltweit rund 21.000 Mitarbeiter in rund 40 Ländern.

Das Potenzial der Firma liege nicht nur an der guten Position, so Fahrenholz. „Das rasante Wachstum just nach Markteintritt hat mir bestätigt, wie vielversprechend Markt und Unternehmen sind.“ Das große Potenzial liege in der Forschung.

Farmako will in den kommenden vier Jahren 50 Tonnen Cannabis importieren und dadurch die Versorgung von Millionen Patienten in Europa sichern. Eingeführt werden sollen Cannabisblüten und -öle. Bei dem Deal handelt es sich um den weltweit größten Importvertrag. Das hessische Unternehmen konnte dafür bereits eine exklusive Partnerschaft mit Pharmacann Polska abschließen, die mehrere hundert Millionen Euro in die Kassen spülen soll. Im Februar wurde ein Patent beim Europäischen Patentamt angemeldet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»