Synthetische Cannabinoide

Farmako-Deal: 36 Tonnen CBD vom Tequila-Bakterium Tobias Lau, 03.05.2019 10:32 Uhr

Berlin - Farmako hat mit seiner selbst entwickelten Cannabinoid-Synthese den ersten großen Erfolg eingefahren: Ab Ende des Jahres wird das Frankfurter Unternehmen 36 Tonnen CBD an das kanadische Cannabis-Unternehmen Zenabis liefern. Es das erste Mal, dass ein deutsches Unternehmen an ein kanadisches CBD verkauft – eigentlich ist Kanada Vorreiter und Exporteur von medizinischen Cannabis-Produkten. Doch der kanadische Markt kann seit der dortigen Legalisierung von Cannabis als Genussmittel kaum noch voll bedient werden.

Billiger, schneller und vor allem mehr: Das verspricht Farmako mit seiner frisch patentierten CBCB-Methode. Dabei verwenden die Frankfurter im Gegensatz zu anderen biosynthetischen Methoden keine Hefe, sondern laut Unternehmen ein „gentechnisch verändertes Tequila-Bakterium“. Traditionell wird bei der Herstellung von Tequila für die alkoholische Vergärung der Agaven keine Hefe verwendet, sondern das anaerobe Bakterium Zymomonas mobilis, das auch bei der Herstellung des mexikanischen Nationalgetränks Pulque – fermentierter Agavensaft – zum Einsatz kommt. Der Zymomonas-Stamm von Farmako hingegen erzeugt statt Alkohol synthetische Cannabinoide mithilfe von Traubenzucker, was eine Reihe von Vorteilen gegenüber anderen biosynthetischen Herstellungsverfahren mit sich bringen soll. „Anders als bei anderen synthetischen Methoden fügt unser Bakterium Zymomonas cannabinoidis dem Medium kontinuierlich und ohne Unterbrechung Cannabinoide hinzu“, erklärt Farmakons Wissenschaftschef Patrick Schmitt. So könne man auch größere Mengen erheblich günstiger produzieren.

„Die Preise für Farmakos biosynthetisch hergestellte CBD-Isolate sind unglaublich niedrig. Damit sind wir in der Lage, den schnell wachsenden kanadischen CBD-Markt mit Produkten zu beliefern, die deutlich günstiger als die der Wettbewerber sind“, zeigt sich auch Zenabis-Geschäftsführer Andrew Grieve erfreut. Das kanadische Unternehmen ist ein lizenzierter Anbauer von Cannabis sowohl für den pharmazeutischen als auch den privaten Gebrauch. Es entstand im Januar 2019 durch die Fusion des privaten Cannabisproduzenten Sun Pharm Investments mit Bevo Agro, einem der größten Pflanzenzüchter Nordamerikas.

Im Gegenzug soll Farmako aus Kanada fünf Tonnen Cannabis erhalten. Zenabis verfügt über vier Hallen- und Gewächshausanlagen, von denen drei lizenziert sind und zwei derzeit mit einer Laufleistung von 10,2 Tonnen betrieben werden – nur geringfügig weniger als die 10,4 Tonnen, die das BfArM hierzulande für das gesamte Land ausgeschrieben hat. Auf voller Kapazität könnten die Anlagen laut Farmakon jährlich etwa 479.300 kg getrocknetes Cannabis produzieren. „Wir festigen unsere Position im europäischen Cannabismarkt“, kündigt Grieve an. Zu dem Zweck hat Canopy auch über die vereinbarten Mengen hinaus ein Vorkaufsrecht, zusätzliche CBD-Isolate für den kanadischen Markt zu erwerben. Zenabis wird Farmako dann die Produktionskosten bezahlen. Zusätzlich teilen sich beide Unternehmen den Gewinn aus dem Vertrieb durch Zenabis – bis zu einem nicht näher definierten Schwellenwert gehen 60 Prozent der Gewinne an Farmako, danach noch 50 Prozent.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zweites Standbein in Holland»

Rechenzentren

Averdung verstärkt AvP-Vorstand»

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»
Politik

Kammerversammlung Hamburg

Wie macht man eigentlich einen Umsturz?»

Gematik-Personalie

Transparency International kritisiert Spahns Lobbypolitik»

Kabinett

Lambrecht (SPD) soll Justizministerin werden»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Plaque-Psoriasis

AbbVie bringt Skyrizi»

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»
Panorama

Novum

Telemedizin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie»

WHO

Neue Kategorien für Antibiotika»

Tageseinnahmen gestohlen

Apotheker auf dem Weg zur Bank überfallen»
Apothekenpraxis

Apothekenkooperation

Avie: Klahn geht schon wieder»

Einkaufstourismus Schweiz/Deutschland

Apotheker: Baustelle bremst Grenzeinkäufer»

Hof-Apotheke Jever

Apothekerin rettet ihre PJ-Apotheke»
PTA Live

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»

PTA Kim singt in Elmshorn

Apothekenkonzert als Danke fürs Team»

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»