Cannabisblüten: Weniger Rezepte, aber großer Umsatz

, Uhr

Berlin - Die Freigabe von Cannabis zu medizinischen Zwecken erfreute nicht nur betroffene Patienten. Auch für Importeure war die Änderung interessant, denn der Markt ist groß und hat ein großes Entwicklungspotenzial. Der Umsatz wächst seit der Liberalisierung gewaltig, wobei im Süden wesentlich mehr verschrieben wird. Das geht aus aktuellen Analysen von Insight Health hervor.

Medizinisches Cannabis wird als Fertigarzneimittel, als Zubereitung, beispielsweise in Form von Kapseln und Tropfen, und als Cannabisblüten in den Handel gebracht und kann seit März 2017 zulasten der Krankenkassen verordnet werden. Wie der Informationsdienstleister Insight Health berichtet, dominierten Fertigarzneimittel zu Beginn den Markt. In diesem Jahr kam es in diesem Bereich jedoch zu einer Stagnation des Wachstums. Seit Mitte des Jahres gäbe es mehr Verordnungen über Zubereitungen als über Fertigarzneimittel.

Besonders umsatzstark seien die Blüten: „Auf Cannabisblüten entfallen zwar weniger Rezepte als auf Zubereitungen, sie erzielen aber den größeren Umsatz.” Innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erzielten die Blüten und Zubereitungen im dritten Quartal 2018 einen Umsatz von mehr als 17 Millionen Euro. Gegenüber des Vorjahreszeitraums entspreche das nahezu einer Verdreifachung. Wenn es um die Kosten für eine Therapie mit Cannabisblüten und cannabishaltigen Arzneimitteln geht, müssen die Krankenkassen daher immer tiefer in die Tasche greifen.

Auch Unterschiede bezogen auf die räumliche Verteilung der Verordnungen in Deutschland wurden festgestellt, denn in Bayern und Baden-Württemberg wurden die meisten Rezepte für Zubereitung und Cannabisblüten pro Kopf gezählt. Insight Health-Experte Oliver Hammel kommentiert: „Es ist möglich, dass in bestimmten Regionen Deutschlands noch Wachstumspotenzial für cannabishaltige Arzneimittel besteht.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

„Verschwendung von Versichertengeldern“
Kassen: Apotheken müssten mehr fürs E-Rezept zahlen »
Privatärzt:innen dürfen impfen
Covid-19-Impfstoff bald auf Privatrezept »

Mehr aus Ressort

Kein Halbieren mehr nötig
Sanofi: Neue L-Thyroxin-Stärken »
30 Prozent Einbruch bei Erkältung
Bayer: OTC-Geschäft im Minus »
Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
Kein Halbieren mehr nötig
Sanofi: Neue L-Thyroxin-Stärken»
30 Prozent Einbruch bei Erkältung
Bayer: OTC-Geschäft im Minus»
Entscheidung für AstraZeneca
Spahn mit Vaxzevria geimpft»
Engpässe durch Parallelhandel – was tun?
Drei (ungeeignete) Reformvorschläge gegen Reimporte»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B