Medizinalhanf

Cannabisblüten: Weniger Rezepte, aber großer Umsatz APOTHEKE ADHOC, 13.12.2018 13:11 Uhr

Berlin - Die Freigabe von Cannabis zu medizinischen Zwecken erfreute nicht nur betroffene Patienten. Auch für Importeure war die Änderung interessant, denn der Markt ist groß und hat ein großes Entwicklungspotenzial. Der Umsatz wächst seit der Liberalisierung gewaltig, wobei im Süden wesentlich mehr verschrieben wird. Das geht aus aktuellen Analysen von Insight Health hervor.

Medizinisches Cannabis wird als Fertigarzneimittel, als Zubereitung, beispielsweise in Form von Kapseln und Tropfen, und als Cannabisblüten in den Handel gebracht und kann seit März 2017 zulasten der Krankenkassen verordnet werden. Wie der Informationsdienstleister Insight Health berichtet, dominierten Fertigarzneimittel zu Beginn den Markt. In diesem Jahr kam es in diesem Bereich jedoch zu einer Stagnation des Wachstums. Seit Mitte des Jahres gäbe es mehr Verordnungen über Zubereitungen als über Fertigarzneimittel.

Besonders umsatzstark seien die Blüten: „Auf Cannabisblüten entfallen zwar weniger Rezepte als auf Zubereitungen, sie erzielen aber den größeren Umsatz.” Innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erzielten die Blüten und Zubereitungen im dritten Quartal 2018 einen Umsatz von mehr als 17 Millionen Euro. Gegenüber des Vorjahreszeitraums entspreche das nahezu einer Verdreifachung. Wenn es um die Kosten für eine Therapie mit Cannabisblüten und cannabishaltigen Arzneimitteln geht, müssen die Krankenkassen daher immer tiefer in die Tasche greifen.

Auch Unterschiede bezogen auf die räumliche Verteilung der Verordnungen in Deutschland wurden festgestellt, denn in Bayern und Baden-Württemberg wurden die meisten Rezepte für Zubereitung und Cannabisblüten pro Kopf gezählt. Insight Health-Experte Oliver Hammel kommentiert: „Es ist möglich, dass in bestimmten Regionen Deutschlands noch Wachstumspotenzial für cannabishaltige Arzneimittel besteht.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Umbruch bei Sanofi»

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»