Lieferengpässe: Weihnachten fällt aus

, Uhr

Berlin - Dem kleinen Tim schwant nichts Gutes. Das könnte ein ganz ganz schreckliches Weihnachtsfest werden. Keine Geschenke! Wie er darauf kommt? Er hat in der Apotheke seiner Mutter seinen eigenen Wunschzettel wiedergefunden – zwischen einem ganzen Haufen an Defektbelegen.

Jetzt fürchtet der kleine Tim, dass der Weihnachtsmann ihm in diesem Jahr überhaupt nichts bringt, weil auch die Spielsachen von Lieferengpässen betroffen sein könnten. Weihnachten ohne Geschenke – das kann und will er sich nicht vorstellen. Aber wenn er die Gespräche seiner Eltern am Abendbrottisch richtig verstanden hat, steht Heiligabend in diesem Jahr unter keinem guten Stern.

Seit Tagen träumt er schlecht, verarbeitet all die beunruhigenden Informationen, die er im Laufe des Jahres aufgenommen hat. Ihm träumt, der Weihnachtsmann sitze über einem Berg von Wunschzetteln, ratlos wühlend. Kein einziger ist unterschrieben, die DSGVO verbietet Klarnamen auf den Listen. Die Weihnachtswichtel benötigen ewig, um aus dem Bestellverhalten früherer Jahre und Schriftbildanalysen die Wunschzettel zuzuordnen, was nicht immer gelingt.

Doch damit geht der Ärger erst los: Kaum ist der Wunschzettel der 6-jährigen Marie richtig zugeordnet, runzelt der Weihnachtself in der Spielzeugfabrik besorgt die Stirn. So geht das natürlich nicht – lauter Original-Präparate hat sich die Kleine selbstverordnet. Mit kritischem Blick prüft der Elf den Geschenkerahmenvertrag mit den neuen Austauschpflichten und murmelt vor sich hin: „Lego und Playmobil dürfen seit diesem Jahr substituiert werden, wenn das Kind zwischen fünf und acht Jahren alt ist. Oha, tut mir leid Marie.“

Die ständigen telefonischen Nachfragen beim Obersten Geschenke-Engel – von allen liebevoll Weißkittel genannt – stressen die Elfen zusätzlich: Denn in der Spielzeugfabrik herrscht Personalmangel wie in der Apotheke von Tims Mutter. Mit Unterstützung ist kurzfristig nicht zu rechnen, denn ein Teil des Teams muss alle Kartons und das Geschenkpapier mit 2D-Code-Aufklebern versehen: SecurPresent verlangt eine eindeutige Zuordnung jedes einzelnen Geschenks. Doch dann kommt der Notruf aus der Produktion: Engpass! Es sind fast keine Geschenke mehr da! Und auch die Rohstoffe werden knapp, weil mehrere Chargen total mit Schokolade verunreinigt wurden. Traurig schleppt sich der Elf zu seinem Boss, um ihm zu sagen, dass Weihnachten dieses Jahr wohl ausfallen muss.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Ausliefern und Bestellen an einem Tag
Erstmals Janssen, zu wenig AstraZeneca »

Mehr aus Ressort

Apotheker will Alarmknöpfe anschaffen
Räuber bedroht PTA mit Mega-Messer »
Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
30 Prozent Einbruch bei Erkältung
Bayer: OTC-Geschäft im Minus»
Impfung in der Apotheke
Rowa reserviert Impfstoff»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B