Datenpanne: Phoenix verschickt sensible Daten von 211 Apotheken

, Uhr

Berlin - Datenpanne beim Arzneimittelgroßhändler Phoenix: Ein Mitarbeiter hat versehentlich Liefer- und Umsatzdaten von 211 Apotheken per Fax versandt. Die Daten geben Auskunft über Lieferungen der Monate September, Oktober und November 2018. Nach Firmenangaben wurde beim elektronischen Faxversand irrtümlich eine falsche Datei ausgewählt. Phoenix entschuldigte sich bei den betroffenen Apotheken. Der Datenschützer wurde eingeschaltet.  

„Im Vertriebszentrum Hamburg der Phoenix Pharmahandel hat sich am 16.12. 2019 ein Datenschutzvorfall ereignet. Bei einem Fax- und Emailversand kam es zu einer Verwechslung. Ein Mitarbeiter versandte versehentlich den falschen Inhalt“, bestätigte das Unternehmen die Panne. Die versandten Informationen umfassten folgende Daten von 211 Apothekenkunden: IDF-Nummer und Apothekenname, Umsätze auf der jeweiligen Tour im Zeitraum September bis 11. Dezember 2018, Nummer der jeweiligen Tour und Anzahl der ausgelieferten Wannen.

Gemäß der Phoenix Standardprozesse seien die Datenschutzbeauftragten und weitere Fachabteilungen unmittelbar eingebunden worden. „Das Unternehmen meldet diesen Fall gegenwärtig der zuständigen Aufsichtsbehörde“, so ein Firmensprecher. Phoenix bedauere diesen Vorfall, der auf einem manuellen Fehler bei der Datenpflege beruhe, und entschuldigte sich bei den betroffenen Apotheken. „Datenschutz hat für Phoenix eine hohe Priorität. Alle Mitarbeiter sind konzernweit zum Thema Datenschutz geschult. Das Unternehmen wird diesen Vorfall zum Anlass nehmen, die Mitarbeiter nochmals eingehend zu sensibilisieren“, so die Mitteilung.

2016 war es beim Großhändler Sanacorp zu einem noch schwerwiegenderem Vorfall gekommen: Beim Versand einer Seminareinladung wurden versehentlich sensible Kundendaten in großem Umfang an die Apotheken verschickt. Eigentlich sollten die Sanacorp-Kunden im Norddeutschland nur die Einladung zu einem Seminar erhalten. Doch beim Versand wurde versehentlich nicht nur die Faxnummer, sondern die komplette Datenbank des Mitarbeiters angehängt, eine Tabelle mit rund 70 Seiten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos »
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B