Datenpanne: Phoenix verschickt sensible Daten von 211 Apotheken

, Uhr

Berlin - Datenpanne beim Arzneimittelgroßhändler Phoenix: Ein Mitarbeiter hat versehentlich Liefer- und Umsatzdaten von 211 Apotheken per Fax versandt. Die Daten geben Auskunft über Lieferungen der Monate September, Oktober und November 2018. Nach Firmenangaben wurde beim elektronischen Faxversand irrtümlich eine falsche Datei ausgewählt. Phoenix entschuldigte sich bei den betroffenen Apotheken. Der Datenschützer wurde eingeschaltet.  

„Im Vertriebszentrum Hamburg der Phoenix Pharmahandel hat sich am 16.12. 2019 ein Datenschutzvorfall ereignet. Bei einem Fax- und Emailversand kam es zu einer Verwechslung. Ein Mitarbeiter versandte versehentlich den falschen Inhalt“, bestätigte das Unternehmen die Panne. Die versandten Informationen umfassten folgende Daten von 211 Apothekenkunden: IDF-Nummer und Apothekenname, Umsätze auf der jeweiligen Tour im Zeitraum September bis 11. Dezember 2018, Nummer der jeweiligen Tour und Anzahl der ausgelieferten Wannen.

Gemäß der Phoenix Standardprozesse seien die Datenschutzbeauftragten und weitere Fachabteilungen unmittelbar eingebunden worden. „Das Unternehmen meldet diesen Fall gegenwärtig der zuständigen Aufsichtsbehörde“, so ein Firmensprecher. Phoenix bedauere diesen Vorfall, der auf einem manuellen Fehler bei der Datenpflege beruhe, und entschuldigte sich bei den betroffenen Apotheken. „Datenschutz hat für Phoenix eine hohe Priorität. Alle Mitarbeiter sind konzernweit zum Thema Datenschutz geschult. Das Unternehmen wird diesen Vorfall zum Anlass nehmen, die Mitarbeiter nochmals eingehend zu sensibilisieren“, so die Mitteilung.

2016 war es beim Großhändler Sanacorp zu einem noch schwerwiegenderem Vorfall gekommen: Beim Versand einer Seminareinladung wurden versehentlich sensible Kundendaten in großem Umfang an die Apotheken verschickt. Eigentlich sollten die Sanacorp-Kunden im Norddeutschland nur die Einladung zu einem Seminar erhalten. Doch beim Versand wurde versehentlich nicht nur die Faxnummer, sondern die komplette Datenbank des Mitarbeiters angehängt, eine Tabelle mit rund 70 Seiten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada »
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada»
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi»
Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD»
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day”»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»