Kry-Chefin: Wir vermitteln das E-Rezept

, Uhr

Berlin - Anfang Dezember verkündeten Kry und DocMorris ihre Kooperation auf dem deutschen Markt. Seitdem wirbt die niederländische Versandapotheke auf ihrer Internetseite für die App des schwedischen Telemedizinanbieters, über die Patienten mit den Teleärzten in Verbindung treten können. Laut Dr. Cristina Koehn, Deutschlandchefin von Kry, ist die Zusammenarbeit bereits angelaufen, haben erste Telemedizinberatungen stattgefunden und wurden E-Rezepte ausgestellt.

Die Übertragung der digitalen Verordnung soll im Laufe des ersten Quartals 2020 über die technische Lösung von eHealth-Tec erfolgen – der Zur-Rose-Tochter, die auch am E-Rezept-Projekt der Techniker Krankenkasse beteiligt ist. Aktuell würden die dafür notwendigen Schnittstellen erstellt. Eine Bevorzugung oder gar Zuweisung an den Versender will Kry damit nach eigener Aussage aber nicht forcieren: „Mit Kry kann jeder Patient wählen, auf welchem Weg er sein Rezept einlösen möchte“, erklärte Koehn. „Für viele Deutsche ist das der Gang in die Apotheke, andere lassen sich ihr Medikament lieber zuschicken.“

Im Gespräch mit APOTHEKE ADHOC erklärt Koehn die Abwicklung jetzt so: „Die Übermittlung des E-Rezepts im Rahmen einer telemedizinischen Beratung durch Kry erfolgt nicht über die E-Rezept-App von DocMorris.“ Über die Kry-App wende sich der Patient an einen Arzt und beschreibe dort seine Symptome. Koehn: „Die Patienten sind über Video innerhalb weniger Minuten mit dem Arzt verbunden.“ Halte der Arzt eine Verordnung für erforderlich, werde er das Rezept auf elektronischen Weg ausstellen und mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen. „Über die Kry-App wird daraufhin der Patienten informiert, dass ein E-Rezept vorliegt. Im nächsten Schritt entscheidet der Patient, ob er sich das Arzneimittel von DocMorris liefern lassen will oder das Rezept in einer Apotheke vor Ort einlöst. Dann nennt uns der Patient eine Apotheke, mit der wir dann Kontakt aufnehmen. Oder er kann uns beauftragen, das E-Rezept an DocMorris weiterzuleiten“, so Koehn.

Wie das von Kry Ärzten ausgestellte Rezept technisch in die Apotheke vor Ort kommt, bleibt vorerst ein Geheimnis: „Diese Details verraten wir derzeit nicht. Es funktioniert, aber wir möchten uns aktuell noch nicht zu den technischen Details äußern“, so Koehn weiter. Die Übermittlung des Rezepts funktioniere aber einwandfrei. Koehn: „Und wir klären vorab, ob das Arzneimittel vorrätig ist. Dieser Prozess ist bereits gestartet. Das ist schon mehrfach erfolgreich geschehen.“ Laut Koehn gab es schon mehrere positive Rückmeldungen von behandelten Patienten: „Vor allem waren diese dankbar, dass sie noch spätabends einen Arzt erreichen konnten.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»