Hausärzte kooperieren mit Alphanet und Migasa

, Uhr
Berlin -

Zum Ärger der Apothekerschaft haben die Hausärzte in Westfalen-Lippe kürzlich eine Kooperation mit der niederländichen Versandapotheke DocMorris geschlossen. Jetzt ziehen deren Kollegen in Nordrhein nach: Hand in Hand wollen der Hausärzteverband und die Apothekerkooperationen Alphanet und Migasa zusammenarbeiten und mit einem gemeinsamen Medikationsmanagement die Versorgung der Patienten sicherstellen. Das ist deshalb besonders bemerkenswert, weil die Apothekerkammer Nordrhein mit ihrem Athina-Projekt ein eigenes Angebot zum Medikationsmanagement bereithält.  

„Ärzte und Apotheker arbeiten zukünftig abgestimmt in professionsübergreifenden Workflows und mit einer innovativen Software auf einer gemeinsamen Plattform zusammen. Die Übersicht über die Gesamtmedikation von Patienten, die Verantwortlichkeit für die Arzneimitteltherapiesicherheit und der Austausch zwischen den wichtigsten Heilberufen vor Ort sollen so sichergestellt werden“, heißt es in einer Mitteilung. Das gemeinsame Vorhaben zum flächendeckenden Medikationsmanagement setzt der Hausärzteverband mit den Apothekerkooperationen Alphanet und Migasa sowie deren neu gegründeter Gemeinschaftsfirma Viandar mit Sitz in Lengerich um.

„Die Sicherheit unserer Patienten steht in unserer Arbeit an erster Stelle“, erklärt Dr. Oliver Funken, 1. Vorsitzender des Hausärzteverbands. „Eine zeitnahe Bereitstellung der bestmöglichen Arzneimittel ist für den Behandlungserfolg wichtig.“ Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit einer Apotheke in der Region, die zuverlässig Medikamente bereitstelle, die Patienten kompetent persönlich berate und im kurzen Austausch mit dem behandelnden Arzt stehe, sei für Allgemeinmediziner wichtig.

Es gebe viele Fragen, die Ärzte, Apotheker und auch Patienten in Zeiten von demografischem Wandel, Fachkräftemangel, zunehmender Kosten im Gesundheitswesen, steigendem Bedarf an hochwertiger Versorgung und Digitalisierung, beschäftigten, so Dr. Alexander Schmitz, Inhaber der Schmitz-Apotheken im nördlichen Niedersachsen und gemeinsam mit Sebastian Kockmann von Migasa Geschäftsführer von Viandar: „Wir haben eine Antwort darauf.“ Ein Netzwerk aus Wissenschaftlern und weiteren Fachleuten der Gesundheitsversorgung unterstütze die Kooperation mit fachlichem Know-how. „Die medizinische Versorgung braucht interdisziplinäre Kooperationen wie diese“, so Funken. „Wir setzen darauf, dass Viandar die gemeinschaftlichen Aufgaben von Hausärzten und Apotheken erleichtert und ergänzt.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Algorithmus hilft bei Personalsuche
Linda bringt Parship für Apotheken »
„So jemand betreibt in Deutschland eine Apotheke“
Maskengegner-Apotheke: Journalist entsetzt, Kooperation hält still »
Mehr aus Ressort
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank »
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze »
Weiteres
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank»
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»