Kooperation mit dem SpiFa

DocMorris: Per Facharzt zum Apotheker Patrick Hollstein, 11.06.2019 10:51 Uhr

Berlin - Als früheren FDP-Gesundheitspolitiker kennen viele Apotheker Lars Lindemann. Seit 2012 führt er den Spitzenverband der Fachärzte Deutschlands (SpiFa), von dessen Arbeit und Zielen dagegen vielfach nur vage Vorstellungen existieren. Wer ist also der neue Partner von DocMorris und was steckt hinter der angekündigten Zusammenarbeit? Eine Analyse.

Der SpiFa wurde 2012 gegründet und geht auf die „Potsdamer Runde“ zurück, einen informellen Gesprächskreis von Ärztevertretern unterschiedlicher Spezialisierung. Als Dachverband von derzeit 31 Berufsverbänden vertritt der SpiFa die übergeordneten Interessen der Fachärzte – ein Hauptzweck ist der Abschluss von Verträgen zur Besonderen Versorgung nach § 140a Sozialgesetzbuch (SGB V). Mit zusätzlichen Leistungen beziehungsweise strikter Einhaltung von Behandlungspfaden können die Mediziner bei den Kassen auf der Basis von entsprechenden Vereinbarungen zusätzliche Gelder abgreifen.

Ursprünglich war dabei eine Kooperation mit dem Deutschen Hausärzteverband (DHÄV) vorgesehen, der mit der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft (HÄVG) bereits über eine entsprechende Konstruktion verfügt. Nach früheren Plänen sollte der SpiFa sogar 51 Prozent der Anteile an der Tochterfirma Pro Versorgung übernehmen. Doch dem Vernehmen nach konnte der damalige Hauptgeschäftsführer Eberhard Mehl seinen Vorsitzenden Ulrich Weigeldt nicht überzeugen. Herausgekommen sind inzwischen verschiedene regionale Hausarztverträge.

So gründete der SpiFa 2017 die Ärztliche Vertragsgemeinschaft Deutschland (ÄVGD), die mittlerweile eine Handvoll Selektivverträge ausgehandelt hat. Das Prinzip ist dabei stets dasselbe: Gemeinsam mit dem jeweiligen Berufsverband gründet die SpiFa-Firma ein Joint Venture, an dem beide Partner 50 Prozent halten und über das die Verträge dann aufgelegt werden. Der Einstiegsbeitrag von 50.000 Euro stellt kleinere Facharztverbände allerdings mitunter eine Herausforderung dar.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

ABDA: 2200 Apotheken in Gefahr

Focus beschwört Apothekensterben»

10 Millionen Euro

Apo-Discounter: Investor übernimmt Mehrheit»

Apothekenkosmetik

Eucerin betont Hyaluron-Expertise»
Politik

CDU-Vorsitz

Spahn und Merz loben Kramp-Karrenbauer»

Ehemaliger Ratiopharm-Chef

Gematik: Leyck Dieken kriegt doppeltes Beyer-Gehalt»

Kommentar

Apothekenstärkungsverordnung»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 14.06. - 21.06.2019»

„Aus wirtschaftlichen Gründen“

Montelukast-Hormosan nicht mehr verkehrsfähig »

Lieferengpässe

Lodotra: „Nacht-Cortison“ fehlt in Apotheken»
Panorama

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»

Raubüberfall

Bauarbeiter jagt Apothekenräuber – und bringt Geld zurück»
Apothekenpraxis

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Verteilungskampf»

Dimethylformamid

Valsartan: Versandapotheke entdeckt viertes Karzinogen»
PTA Live

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»