Rückblick

2019: Politik schüttelt ABDA durch Lothar Klein, 28.12.2019 09:43 Uhr

Berlin - Wie wohl kein anderes Jahr zuvor hat 2019 die Apothekerschaft politisch durchgeschüttelt. Drei Jahre nach dem EuGH-Urteil musste die ABDA nicht nur die Forderung nach einem Rx-Versandverbot begraben, sie steht immer noch mit fast leeren Händen da. Ob und wie das Apothekenstärkungsgesetz jemals verabschiedet wird, steht in den Sternen. Die ABDA hat sich 2019 gehörig „vertaktiert“, sich ins politische Abseits manövriert. Und ABDA-Präsident Friedemann Schmidt zieht sich aus der Rolle des Politik-Moderators in seine Leipziger Apotheke zurück. Außerdem mischt die verordnete Einführung des eRezepts den Apothekenmarkt auf. Neue Allianzen rangeln um die Pole-Position. Die Unsicherheit ist groß.

Der politische Startschuss für 2019 knallte schon vor Silvester in der ABDA-Mitgliederversammlung am 11. Dezember 2018. Vor die Kammerpräsidenten und Verbandchef spazierten Arm in Arm ABDA-Präsident Schmidt und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) mit einem seit Monaten verhandelten millionenschweren Plan B: Mit 375 Millionen Euro wollte Spahn den Apotheker die Abkehr vom Rx-Versandverbot schmackhaft machen. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) sollte einen Strukturfonds für neue pharmazeutische Dienstleistungen von 240 Millionen Euro erhalten. Dafür und für die zusätzlichen 120 Millionen Euro für den Nacht- und Notdienstfonds (NNF) sollte das Fixhonorar zweckgebunden um 48 Cent je Rx-Packung steigen.

Im Gegenzug sollte die Boni-Gewährung für ausländische Apotheken auf 2,50 Euro je abgegebener Packung gedeckelt werden. Und um zu verhindern, dass es wegen der Boni zu Verschiebungen der Marktanteile kommt, sollte die Entwicklung evaluiert werden: Sofern der Marktanteil des ausländischen Versandhandels 5 Prozent übersteigen sollte, sollte der Boni-Deckel überprüft und reduziert werden. Hätte, hätte, Fahrradkette…

Der Paukenschlag traf die meisten ABDA-Mitglieder unvorbereitet. Anders als erwartet verweigerte die Mehrheit von Kammern und Verbänden ABDA-Präsident Schmidt die Gefolgschaft. Und über die Weihnachtstage 2018 gärte der Unmut der Apotheker über Spahns 375 Millionen Euro-Angebot und das Taktieren von Schmidt: „Vor einigen Monaten kündigten Sie an, Sie würden aus allen Rohren schießen. Obwohl nach den Vorschlägen von Herrn Spahn das Kind schon fast in den Brunnen gefallen ist, kommt von Ihrer Seite nichts“, empörte sich Apotheker Hubertus Nehring in einem Brief an Schmidt stellvertretend für viele Kollegen: „Wo ist der von der ABDA organisierte und koordinierte Aufstand der Apotheken? Wo schießen Sie aus allen Rohren?“ Aus allen Rohren zerschossen wenig später Kammern und Verbände den Plan B. Das Scherbengericht folgte am 17. Januar 2019 in einer Sonder-Mitgliederversammlung.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Steigende Corona-Zahlen

Kliniken schlagen Alarm, Update Impfstoff»

Merkel begründet neue Maßnahmen

Beinahe-Shutdown: Die Corona-Regeln im November»

Corona-Test

Labor liefert falsch-positive Testergebnisse»
Markt

Rechenzentrum macht sich zum Gläubiger

Noventi kauft Apothekerin alle AvP-Forderungen ab»

Kundenzeitschriften

Umschau startet Webshop»

Pharmakonzerne

Bayer holt Entwicklungschef von Roche»
Politik

Braun verteidigt neuen Lockdown

Spahn: Corona-Infektion macht „demütig“»

Preisbindung

Phagro fürchtet EU-Großhändler»

Corona-Krise

Lockdown: Scholz will Umsatzausfälle ersetzen»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»
Panorama

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»
Apothekenpraxis

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

adhoc24

BKK gegen Botendiensthonorar / Neue Corona-Maßnahmen / Anklage gegen Apotheker»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»