ABDA-Mitgliederversammlung

Kein RxVV, dafür 375-Millionen-Euro-Paket Lothar Klein, 11.12.2018 11:20 Uhr

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist zur Stunde zu Gast bei den Apothekern. Auf der ABDA-Mitgliederversammlung will er seine Pläne vorstellen. Erste Informationen sickern durch: Wie erwartet wird es mit Spahn kein Rx-Versandverbot geben, dafür soll der Nacht- und Notdienstfonds knapp verdoppelt werden. Rx-Boni sollen gedeckelt werden, die Apotheken bekommen ein Gesamtpaket von 375 Millionen Euro.

10.25 Uhr: Als Letzter betritt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Saal II im 1. Obergeschoss im Hotel Martim Pro Arte. Als Empfangskomitee hat die ABDA ihren Vize-Präsidenten Mathias Arnold vor die Tür in den Nieselregen geschickt, Spahn fährt mit der Limousine vor. Im Saal hat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt pünktlich um 10.15 Uhr die entscheidende Sitzung eröffnet. Als Spahn in den Saal tritt, ertönt leichter Höflichkeitsbeifall. Der Minister hat seinen Abteilungsleiter Thomas Müller mitgebracht.

Dann geht es zur Sache: Wie erwartet wird es kein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln geben. Spahn galt nie als Fan des Vorhabens aus dem Koalitionsvertrag. Dafür war immer wieder ein Boni-Deckel für ausländische Versandapotheken im Gespräch, auf den sich dem Vernehmen nach sogar die Holland-Versender einlassen würden. Die Zugaben sollen demnach auf 2,50 Euro begrenzt werden.

Die deutschen Apotheken sollen entschädigt werden. Das Gesamtpaket soll dem Vernehmen nach 450 bis 500 Millionen Euro schwer sein, darin enthalten ist aber schon die Erhöhung der Herstellungspreise für Zyto-Apotheken von 120 Millionen Euro. Diese müssen im Gegenzug aber auf ihre Einkaufsrabatte verzichten: Mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) sollen die Kassen im Bereich der Sterilherstellung ab 2020 um 180 Millionen Euro entlastet werden. Mehrausgaben von rund 120 Millionen Euro wegen höherer Arbeitspreise stehen Einsparungen von rund 300 Millionen Euro gegenüber. Das Paket, das Spahn heute vorgestellt hat, könnte den Apothekern demnach 330 bis 380 Millionen Euro zusätzlich bringen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer: OTC-Geschäft schwächelt»

OTC-Präparate

Coupon-Schlacht zwischen Kytta und Voltaren»

Kosmetik

Sonnen-Serie: Sebamed wagt sich ins Apothekenregal»
Politik

Stellungnahme zur PTA-Reform

ABDA: PTA müssen auf Gleichpreisigkeit warten»

Kassen gehen Minister an

Spahns Gesetz „ohne Vernunft, falsch und gefährlich“»

Europawahl

ABDA: Apotheker haben in Brüssel nicht viel zu melden»
Internationales

Herzpatienten gefährdet

Apothekeschließung gefährdet Compliance»

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»
Pharmazie

Analgetika

Paracetamol: Besser 1000 als 500 mg»

Sartane

In zwei Jahren: Maximal 0,03 ppm NDMA und NDEA»

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»
Panorama

Infektionskrankheiten

Ungeimpfte Reisende importieren Masern in die USA»

Bayern

Frau erwacht nach 27 Jahren aus Koma»

Fachschaft Uni Bonn

Kittelwäsche und Noweda-Beauftragter»
Apothekenpraxis

eRezept-Studie

Knappe Mehrheit der Apotheker lehnt eRezept ab»

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»
PTA Live

Versicherungsschutz

Was tun bei einem Arbeitsunfall?»

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Schöllkraut

Das Kraut mit den 100 Namen»

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»