Rx-Versandverbot

Noweda: Mail-Lawine für Spahn APOTHEKE ADHOC, 06.12.2018 14:55 Uhr

Berlin - Sein Konzept für die Gestaltung des Apothekenmarktes will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Apothekern in der kommenden Woche vorstellen. Doch aus Sicht der Noweda muss es bei diesem Austausch zwischen dem Minister und Standesvertretern nicht bleiben. Der Großhändler verbreitet in einem Schreiben an die Mitglieder die E-Mail-Adresse des Ministers, damit sich die Apotheker direkt an ihn wenden können.

Die Idee kam von einem Mitglied während der diesjährigen Generalversammlung Ende November: Der Apotheker aus Montabaur regte an, dass sich möglichst viele Kollegen an Spahn wenden sollten, um ihre Vorstellungen zur Zukunft der Apotheken deutlich zu machen – „insbesondere vor dem Hintergrund des fortschreitenden Versandhandelswachstums und der im Koalitionsvertrag enthaltenen Einigung der Regierungsparteien, das Rx-Versandhandelsverbot ernsthaft anzugehen“, heißt es im Noweda-Schreiben.

Spahn habe schließlich selbst dazu eingeladen. Bei seinem Auftritt beim Deutschen Apothekertag (DAT) in München habe er das Angebot geäußert, mit der Apothekerschaft über Maßnahmen zur Sicherung der flächendeckenden Versorgung zu diskutieren. Dazu lädt die Noweda nun auf Anregung des Apothekers aus Montabaur nun alle Mitglieder ein.

Im selben Mitgliederrundschreiben zitiert der Großhändler zudem eine Bewertung des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Dessen Chef Dr. Martin Zentgraf hatte zum Thema Impfstoffversorgung gesagt: „Statt nun mit einem Notstandsgesetz auf hausgemachte Versorgungsprobleme zu reagieren, müssen die Marktbedingungen endlich so gestaltet werden, dass es zu diesen Problemen gar nicht kommt.“ Er kritisierte die vermeintlich cleveren Vertragskonstruktionen, um das Verbot von Rabattausschreibungen zu umgehen. Die Begründung für den Ausruf des Versorgungsmangels sei daher „paradox“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer verkauft Dr. Scholl’s»

Digitalisierung

Österreichische Technik für deutsche ePA»

Pharmakonzerne

USA: Sanofi will OTC-Switch für Tamiflu»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Hartmann: Ein bisschen Lob für Spahn»

Arzneimittelfälschung

BMG-Website: Spahn löscht Lunapharm-Aussagen»

Kommentar

Kasse kondoliert mit Retax»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ausflockung: Aripiprazol beta muss zurück»

Bakterielle Infektionen

Antibiotikagabe: Zu oft und zu lange»

Asthma und COPD

Hexal bringt Airbufo Forspiro»
Panorama

Psychische Erkrankungen bei Jugendlichen

Mehr Depressionen durch Facebook und Netflix?»

Rx-Versandverbot

Kammer Hessen unterstützt Bühler Petition»

Feldapotheke statt Offizin

Leitfaden für „Katastrophenpharmazie“»
Apothekenpraxis

Briefkasten am Rathaus

Apothekerin überzeugt Kammer von Rezeptsammelstelle»

Temperaturkontrolle

Keine Klimaanlage: Apotheke muss schließen»

Temperaturfibel

Diese Apothekerin macht Kollegen hitzefest»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Durchgefallen: Erfolg im zweiten Anlauf»

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Appetitlosigkeit: Von harmlos bis gefährlich»

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»