Rx-Versandverbot

Hartmann: 1,5 Milliarden Euro mehr für Apotheken APOTHEKE ADHOC, 07.12.2018 12:41 Uhr

Berlin - Gut 1,5 Milliarden Euro mehr Honorar fordert der Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen (BVDAK) von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Sicherstellung und Weiterentwicklung einer hochwertigen, patienten- und zugleich zukunftsorientierten Arzneimittelversorgung durch inhabergeführte Vor-Ort- Apotheken. Entsprechende Vorschläge hat der BVDAK wenige Tage vor der ABDA-Mitgliederversammlung vorgelegt. Dort will Spahn seine Vorstellungen für den Apothekenmarkt präsentieren.

Damit komme der BVDAK der während der Expopharm von Bundesgesundheitsminister Spahn ausgesprochenen Aufforderung an die Apotheker nach. „Mit unseren Vorschlägen haben wir realistische und konstruktive Ansätze zur Weiterentwicklung des Apothekenmarktes unterbreitet. Diese sind in Ansehung des gesellschaftlichen, aber auch digitalen Wandels absolut zeitgemäß“, so der BVDAK-Vorsitzende Dr. Stefan Hartmann. Im Einzelnen sieht der BVDAK mit einer Erhöhung der Apothekenvergütung sowie der Erbringung und der angemessenen Honorierung von Dienstleistungen einen wichtigen Beitrag zur pharmazeutischen und wirtschaftlichen Stärkung als Voraussetzung für die politisch gewollte Beibehaltung der flächendeckenden Arzneimittelversorgung über die Vor-Ort-Apotheken.

Grundsätzlich fest hält der BVDAK am Rx-Versandhandelsverbot als „einzige konsequente und auch im Koalitionsvertrag verankerte Reaktion auf die Entscheidung des EuGH. Sollte das Verbot politisch oder juristisch nicht durchsetzbar sein, sei „zwingend die Gleichpreisigkeit zwischen in- und ausländischen Apotheken über den Bundesrahmenvertrag zur Arzneimittelversorgung herzustellen. Verstöße gegen den Vertrag und damit gegen die Grundsätze des Solidarprinzips seien mit Ausschluss von der Versorgung oder durch konsequentes Retaxieren auf „NULL“ zu sanktionieren.

Kernforderung ist eine deutliche Erhöhung des Rx-Packungshonorars. Unabhängig von der Rx-Boni-Lösung sei die Apothekenvergütung zu erhöhen. Die Vergütung der Apotheken sei seit der Umstellung auf das heutige Vergütungssystem 2004 in nicht nennenswerter Höhe angepasst. Weder gestiegene Betriebskosten noch die Inflation oder erhöhter Aufwand durch Rabattverträge oder die gestiegenen Anforderungen aus der überarbeiteten Apothekenbetriebsordnung und der DSGVO seien berücksichtigt worden. Daher fordert der BVDAK eine zeitnahe Erhöhung des Honorars pro Packung um 1,80 Euro bei konstant bleibendem Kassenabschlag. Bei 730 Millionen Packungen im Jahr sind das 1,3 Milliarden Euro.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Coronavirus

Südkorea meldet erneuten Anstieg»

Sonder-Jour Fixe wegen Covid-19

BfArM: Verfallware gegen Lieferengpässe?»

Ausgangsbeschränkung

Apothekerkammer: Beschäftigungsverbot für Schwangere»
Markt

Corona-Schutz

Trotz Plexiglas: Kunden sollen Mundschutz tragen»

Fabian Kaske im Podcast

OTC-Versand explodiert – Corona verschiebt Marktanteile»

180 Millionen Franken

eRezept und Corona-Boom: Zur Rose sammelt Geld ein»
Politik

Unzureichende Finanzzusagen

Klinikchefs schreiben Brandbrief»

Corona-Krise

Altmaier verteidigt Hilfsprogramm»

Keine Debatten über Erleichterungen

Kanzleramtschef: Kontaktsperre mindestens bis 20. April»
Internationales

FDA-Zulassung für Abbott

USA erlaubt Corona-Schnelltest»

Verlauf von Sars-CoV-2

Nach Lockerungen: Zweite Welle in China?»

Österreich

Ermittlung wegen Covid-19-Ausbreitung in Ischgl»
Pharmazie

Verbreitung von Sars-CoV-2

Feinstaub als Virus-Katapult?»

Zulassungsempfehlungen in der EU

Novartis: Erfolg bei Zolgensma und Cosentyx»

Durchseuchung mit Sars-CoV-2

Studie soll Herdenimmunität ermitteln»
Panorama

Risiken und Engpässe

Corona-Medikamente: WHO warnt vor Experimenten»
Virologe: Corona-Tests könnten deutlich ausgeweitet werden»

WIR GEGEN CORONA

Videogrüße aus der Krise»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Jetzt in Ihrer Apotheke: 4-lagige Sonderausgabe»

Lieferungen werden beschlagnahmt

Schutzkleidung: Apotheken im Stich gelassen»

Corona-Krise

Kurzarbeit: Was heißt das?»
PTA Live

Mindestabstand einhalten!

Statt Kittel: PTA trägt T-Shirt mit Warnhinweis»

Herstellanweisungen via Homeoffice

Corona fordert die Rezeptur-PTA»

In Hessen heißt es zu Hause lernen

PKA- und PTA-Schüler gehen ins Home-Office»
Erkältungs-Tipps

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»

Ohne Schmuck für mindestens 30 Sekunden

Infektionsprävention: Handhygiene»

Influenza vs. Erkältung

Grippeschutzimpfung: Einfluss auf Erkältungen?»
Magen-Darm & Co.

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»

Parasitenbefall

Würmer: Harmlos aber unangenehm»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»