Spahns Plan B

, Uhr
Berlin -

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat der ABDA-Mitgliederversammlung seinen Plan B präsentiert: Insgesamt bietet Spahn für den Verzicht auf das Rx-Versandverbot 360 Millionen Euro. Der Not- und Nachtdienstfonds soll von 16 Cent auf 32 Cent je Rx-Packung verdoppelt werden. 240 Millionen Euro will Spahn für neue Leistungen der Apotheker in der Prävention und für AMTS ausgeben. Zusammen mit der bereits vorgeschlagenen Aufstockung des Arbeitspreises für Zyto-Apotheken umfasst das Gesamtpaket einen Wert von 480 Millionen Euro.

Begrenzen will Spahn den Versandhandel am Rx-Arzneimittelmarkt auf 5 Prozent. Sollte der Rx-Versandhandel in den kommenden Jahren diese Schwelle überschreiten, soll der Boni-Deckel überprüft werden. Wie bereits berichtet, sollen die Boni-Vergabe ausländischer Versandapotheken auf 2,50 Euro je Rx-Arzneimittel begrenzt werden. Inländische Versandapotheken und Vor-Ort-Apotheken sollen wie bisher keine Boni gewähren dürfen.

In der ABDA-Mitgliederversammlung kündigte Spahn an, zur Umsetzung des Boni-Deckels die Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) aus dem Arzneimittelgesetz in das Sozialgesetzbuch V (SGB V) zu überführen. Spahn kündigte zudem an, in Zusammenhang mit der Einführung des E-Rezepts, den Botendienst für Präsenzapotheken zu erleichtern.

Mit diesem Paket soll die Rolle der Vor-Ort-Apotheken im Wettbewerb mit den Versendern gestärkt werden, sagte Spahn. Ein Rx-Versandverbot sei sowohl europarechtlich als auch politisch „unwägbar“. Außerdem habe auch der Versandhandel „seine Bedeutung“. In den kommenden Wochen müsse jetzt diskutiert werden, ob sein Vorschlag der „Modifizierung des Koalitionsvertrages“ auch von den Koalitionsfraktionen mitgetragen werde. Diese seien ebenfalls über seine Vorschläge informiert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Dienstleistungen und Bürokratieabbau
Abda lobt Koalitionsvertrag – teilweise »
Streit um zusätzliche SMC-B
Benkert schießt gegen Gematik »
Dienstältestener Kammerpräsident
Saar trommelt für höheres PTA-Gehalt »
Mehr aus Ressort
Freude und Mahnung aus der Branche
Cannabis-Freigabe: Dolfen fordert THC-Grenzwerte »
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»