Linke kritisiert

Gabelmann: Spahns Plan B ist Kuhhandel APOTHEKE ADHOC, 12.12.2018 15:17 Uhr

Berlin - Der Gegenvorschlag zum Rx-Versandverbot von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stößt bei den Linken auf scharfe Kritik: Sylvia Gabelmann, Sprecherin für Arzneimittelpolitik und Patientenrechte der Linken im Bundestag, bezeichnete den Kompromiss als einen „Schlag ins Gesicht der Patienten und Apotheker“. Die Pharmazeutin wirft dem Unionspolitiker einen Bruch des Koalitionsvertrages vor.

Der Verzicht auf das Versandhandelsverbot gehe zulasten der Patienten, sagte Gabelmann. „Weder kommt das zuvor vereinbarte Versandverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel, noch wird die Ungleichbehandlung deutscher und ausländischer Apotheken beendet. Es hilft hier wenig, der Apothekerschaft etwas Zuckerbrot hinzuwerfen.“ Die Hauptleidtragenden seien Patienten, die in einer Versandapotheke niemals eine Versorgung erhalten würden, die sie als langjährige Offizin-Apothekerin als gut bezeichnen könne.

„Spahn glaubt offenbar, er könne mit dem vorgelegten Kuhhandel die Apothekerschaft beruhigen. Ich hoffe sehr, dass er eines Besseren belehrt wird. Das in mehreren EU-Staaten praktizierte Versandverbot wird als EU-rechtlich unwägbar unterlassen, während zugleich sogar aus Sicherheitsgründen ein Versandverbot für Tierarzneimittel in der EU eingeführt werden soll“, sagte sie. Stattdessen solle eine äußerst fragwürdige Grenze für einen Umsatzanteil von ausländischen Versandapotheken eingeführt werden. „Die windelweiche Formulierung einer ,Prüfung‘, wenn diese Grenze erreicht ist, erinnert doch allzu sehr an das ebenso weiche ,Einsetzen‘ für das Versandverbot. Das ist für mich kein Versprechen, sondern eine Drohung.“

Gestern präsentierte Spahn der ABDA-Mitgliederversammlung seinen Plan B. Fast eine halbe Milliarde mehr sollen die Apotheker bekommen. Insgesamt bietet Spahn für den Verzicht auf das Rx-Versandverbot 360 Millionen Euro. Der Not- und Nachtdienstfonds soll von 16 Cent auf 32 Cent je Rx-Packung verdoppelt werden. 240 Millionen Euro will Spahn für neue Leistungen der Apotheker in der Prävention und für AMTS ausgeben. Zusammen mit der bereits vorgeschlagenen Aufstockung des Arbeitspreises für Zyto-Apotheken umfasst das Gesamtpaket einen Wert von 480 Millionen Euro. Dafür wird es kein Rx-Versandverbot geben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmaunternehmen

Glyphosat-Prozesse: Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahme»

Online-Präsenz von Grippemitteln

Dolormin verliert Sichtbarkeit»

Naturkosmetik

Birkenstock-Kosmetik: Apotheke im zweiten Schritt»
Politik

SPD-Vorstoß

Masern: Spahn verhandelt über Impfpflicht»

Medi24

Allianz steigt in die Telemedizin ein»

Apotheker beliefert Praxis

Verschenkte Kanülen sind keine Korruption»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»

AMK-Meldung

Acara zum 15. März NV»
Panorama

Antike Ost-Arzneimittel bei Ebay

Vipratox/Rheunervol: Kunde besteht auf DDR-Original»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»
Apothekenpraxis

Protestmarsch

Video zur Apothekerdemo»

#retteDeineApotheke

Berlin: Hunderte demonstrieren für die Apotheke vor Ort»

Westfälisch-lippischer Apothekertag

Spahn: Apothekengesetz kommt im April»
PTA Live

Social Media

Gehe schult PTA zu Influencern»

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»
Erkältungs-Tipps

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»