Kammer Nordrhein zu Plan B

Engelen sagt Nein zum Boni-Deckel Lothar Klein, 14.12.2018 12:22 Uhr

Berlin - In den Geschäftsstellen von Kammern und Verbänden melden sich in diesen Tagen mehr um ihre Zukunft besorgte Apotheker als sonst. Sie wollen wissen, wie es mit dem von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgestellten Plan zur Zukunft der Apotheken weitergeht. Konkrete Fragen richten sich an den angekündigten Boni-Deckel. Gelten 2,50 Euro pro Rezept oder pro Rx-Arzneimittel? Die Kammer Nordrhein hat jetzt auch einen Brief an ihre Mitglieder geschrieben. Für Präsident Lutz Engelen ist die Sache klar: Er lehnt Spahns Plan B ab.

Selbstverständlich werde sich die Apothekerkammer Nordrhein „weiter konstruktiv an der Diskussion zur Ausgestaltung einer zukunftsgerichteten heilberuflich orientierten Arzneimittelversorgung innerhalb der ABDA und mit der Politik beteiligen“, so Engelen. Eine erste rechtliche Bewertung durch einen anerkannten externen Experten sei jedoch eindeutig: „Dem Eckpunktepapier ist in Bezug auf die angestrebte Bonusregelung für ausländische Versandapotheken die Rechtswidrigkeit ins Gesicht geschrieben.“

Allerdings verdammt auch die Kammer Nordrhein Spahns Plan B nicht vollständig. Als freiberufliche und unabhängige Apotheker begrüße man „ausdrücklich die zielgerichteten Vorschläge zur Verbesserung der pharmazeutischen Versorgungssituation und zur Stärkung der flächendeckenden Versorgung“. Dazu trügen insbesondere die vorgeschlagenen zusätzlichen Mittel für die Einführung von pharmazeutischen Dienstleistungen bei, mit denen dringender Versorgungsbedarf der Bevölkerung im Bereich Arzneimitteltherapiesicherheit und Prävention durch niederschwellige Angebote der Apotheken gedeckt werden könnten.

Auch die geplante Stützung des Nacht- und Notdienstfonds (NNF) sowie die bessere Vergütung der Versorgung mit Betäubungsmitteln begrüßt die Kammer. Und die Einbindung der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) in § 129 Sozialgesetzbuch (SGB V) zur Stärkung des sozialen Charakters der Preisbindung sei das richtige Signal zur Sicherung des einheitlichen Arzneimittelpreises für verschreibungspflichtige Arzneimittel in Deutschland.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmahersteller

Weleda verliert bei Arzneimitteln»

Trockene Haut

Bi-Oil kommt als Gel»

OTC-Hersteller

Quiris trennt sich von Kachout»
Politik

Niedersachsen

Kammer verliert Geschäftsführer»

Erstattungspreise

EU-Parlament stimmt für europäische Nutzenbewertung»

Sterilherstellung

Zyto-Apotheker laden zum Treffen»
Internationales

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»

Anarchie in der Offizin

Apothekerin hustet Kunden was»

Apothekenketten

Tabakverkauf an Minderjährige: Ermittlungen gegen Walgreens»
Pharmazie

Verlust der Erstattungsfähigkeit

Thymiverlan ist nur noch traditionelles Arzneimittel»

Erythromycin-Saft

Eryhexal: Auf „nicht lieferbar“ folgt „außer Vertrieb“»

Änderung der Fach- und Gebrauchsinformationen

Dysglykämie: Warnhinweis für Ciprofloxacin»
Panorama

Pillen für Afrika

Pharma-Bande in Hamburg aufgeflogen»

Digitalkonferenz

VISION.A Awards: Jury wählt Shortlist»

Vergiftungs-Informations-Zentrale

Freiburg: Immer mehr Anfragen beim Giftnotruf»
Apothekenpraxis

Cannabis-Verdampfer

Retaxgefahr: Genehmigung unter Vorbehalt»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»

Apotheker sollen Ware abholen lassen

Mucosolvan Phyto Complete: Porto zahlt Apotheke»
PTA Live

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»

Heilpflanzenporträt

Rose: Die heilende Liebesbotschafterin»

Aktionsplanung

Fünf „Last-Minute-Tipps“ zum Valentinstag»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»