Interview Axel Witte (RST)

Von Spahns Paket profitieren große Apotheken Alexander Müller, 14.12.2018 10:02 Uhr

Berlin - Mehr Geld für zusätzliche Leistungen – das ist Teil des Pakets, das Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Apothekern anbietet. Doch Axel Witte, Chef der Steuerberatungsgesellschaft RST, sieht Risiken. Denn schon heute hätten die Apotheken Personalprobleme. Insgesamt hält er den Plan B für eine „Beruhigungspille mit Nebenwirkungen“.

ADHOC: Was würde die Umsetzung der Pläne für die Apotheken bedeuten?
WITTE: Im Detail lässt sich das noch schwer abschätzen, aber man kann es hochrechnen. Wenn der Versandhandel von heute 1 Prozent auf dann 5 Prozent wachsen würde, kostet das jede Apotheke im Durchschnitt 15.000 Euro – aus dem Rohertrag wohlbemerkt. Und dabei reden wir nur von Rx-Geschäft. Wenn die Rezepteinlösungen, was zu erwarten wäre, weitere OTC-Käufe mitziehen, wachsen die Verluste entsprechend an.

ADHOC: Als Kompensation bekommen die Apotheken mehr Honorar.
WITTE: Jetzt suggeriert man, dass das über den Notdienst, die BtM-Dokumentation und vor allem zusätzliche Dienstleistungen ausgeglichen wird. Rechnerisch bekommt jede Apotheke demnach tatsächlich etwa 19.000 Euro mehr. Den Zuschlag bei der Notdienstpauschale kann man als steuerfreien Zuschuss rechnen, das sind etwa 6000 Euro pro Apotheke. Doch die rund 12.000 Euro pro Apotheke für neue Dienstleistungen müsste man schon als Netto-Wert rechnen, wenn man es sauber vergleichen will.

ADHOC: Rechnen Sie doch mal.
WITTE: Der Katalog der möglichen Dienstleistungen ist ja noch nicht festgelegt. Aber wenn wir davon ausgehen, dass zum Beispiel bestimmte Präventionsmaßnahmen im Rahmen der Raucherentwöhnung oder Impfberatung dabei sind, dann verursacht das Kosten. Dafür benötigen die Inhaber Personal, das sie schon heute kaum finden und das sie für die zusätzlichen Aufgaben auch schulen müssen. Wenn man von 30 Prozent Personalkosten im Dienstleistungssektor ausgeht, fehlen jeder Apotheke schon wieder ein paar tausend Euro. Das ist ein ganz gefährliches Spiel, eine Beruhigungspille mit Nebenwirkungen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Apothekenkooperationen

Gesund leben feiert im Camper»

Grundsteinlegung in Densborn

CC Pharma baut für 2,5 Millionen Euro»

Versandapotheken

Aponeo streicht Vorzugsbehandlung»
Politik

Bürgerschaftswahl

CDU könnte SPD in Bremen überholen»

Europawahl

Grüne holen Platz 2, Einbruch bei CDU und SPD»

WIRKSTOFF.A

Streitthema Impfung: Spahn und die Apotheker»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Spinale Muskelatrophie

Novartis: Gentherapie für zwei Millionen Dollar»

Shingrix-Mangel

Handlungsempfehlung der STIKO»

Notfallmedikation

Warum fehlen Fastjekt & Co?»
Panorama
Alchemilla und die Sparer»

Apotheke Einswarden

Arzt und Apotheker: Eine Ampel für die Patientensicherheit»

Apothekerprojekt in Berlin

Mit „Phascha“ gegen den Nachwuchsmangel»
Apothekenpraxis

Bericht Saarbrücker Zeitung

Apotheker-Clan: Steuerbetrug in Millionenhöhe?»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Retax-Love – eine unmögliche Liebesbeziehung»

Kollegen berichten

Es geschah im Notdienst»
PTA Live

Stellenanzeigen

Antrittsbonus und „Nase voll von Center-Apotheke“»

Fortbildung

Zum Rezeptur-Workshop auf die PTA-Schulbank»

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 17.05 - 23.05.2019»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Kolibakterien: Helfer und Krankheitserreger»

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»