2hm-Gutachterin sieht Spahns Mehrausgaben kritisch

, Uhr

Berlin - Im Wirtschaftsausschuss des Bundestags wurde heute das 2hm-Gutachten zum Apothekenhonorar besprochen. Studienleiterin Iris an der Heiden verteidigte Teilnehmern zufolge die von ihrem Team skizzierten Einsparpotenziale und äußerte sich in diesem Zusammenhang kritisch zu den von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplanten Honorarerhöhungen für die Apotheker.

An der Heiden habe zunächst erklärt, warum das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) überhaupt den Auftrag für ein Honorar-Gutachten erteilt habe, heißt es aus Teilnehmerkreisen. Erstmals seit mehr als zehn Jahren wollte die Politik genau wissen, was die Apotheker eigentlich womit verdienen. In einem weiteren Schritt sollte demnach die Höhe der heutigen Vergütung mit einer kostendeckenden verglichen werden.

Denn zuletzt habe es 2004 – und auch damals nur begrenzt – Daten zu den Leistungen und Einnahmen der Apotheken gegeben. Das BMWi habe sich entsprechend auch im Jahr 2015 außer Stande gesehen, das Apothekenhonorar anzufassen.

2hm hatte im Gutachten dann alle Einsparpotenziale zusammengezählt. In einzelnen Bereichen – etwa der Vergütung für Rezeptur oder Notdienste – hatten die Gutachter allerdings eine Unterdeckung festgestellt und entsprechend Honorarerhöhungen vorgeschlagen. Unter dem Strich standen aber eben jene oft zitierten 1,1 Milliarden Euro, die angeblich zu viel an die Apotheken gezahlt wurden. Selbst wenn man alle geäußerte Kritik zu dem Gutachten berücksichtigen würde, läge das Einsparpotenzial immer noch bei mindestens einer halbe Milliarde Euro pro Jahr, behauptete an der Heiden laut Teilnehmern.

Anpassungen der Apothekenvergütung der vergangenen Jahre waren aus ihrer Sicht rein politisch begründet. Um Datenerhebungen zu einzelnen Kosten und ihrer Abdeckung durch die bestehende Vergütung sei es nie gegangen. Das sei auch gar nicht möglich gewesen, weil diese Daten bis zum 2hm-Gutachten nie erhoben worden seien. Anpassungen der Vergütung seien nur politisch im Dialog zwischen Regierung und Apothekenschaft „ausgedealt“ worden, soll sich die Gutachterin geäußert haben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Keine Botendienstpauschale bei Impfstoffen
6,58 Euro je Vial – Lieferung inklusive »
Umsatzsteuer auf Großhandelsleistung
Rechenzentren warnen: Apotheken drohen Nachzahlungen »
Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
„Höhere Dosierungen nur unter ärztlicher Kontrolle“
BfR warnt vor Vitamin D gegen Corona»
Die Galenik macht den Unterschied
Methylphenidat: Aristo bringt Tageskapsel»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B