Spahns Plan B

Frust, Wut, Trotz: Die Reaktionen der Kollegen APOTHEKE ADHOC, 12.12.2018 17:59 Uhr

Berlin - Frustration, Wut, Zukunftsangst: So lässt sich die Stimmung unter den Apothekern zusammenfassen, zumindest wenn man den Kommentarspalten unter den Artikeln zu Gesundheitsminister Jens Spahns (CDU) Gesetzesplänen zur Reform des Apothekenhonorars Glauben schenkt. Selten wird so viel und so emotional kommentiert wie bei diesem existenziellen Thema.

Es sind nahezu Shakespear‘sche Motive, die die Apotheker immer wieder bedienen: Es geht um den Kampf gegen übermächtige Gegner, um Verzweiflung und nicht zuletzt um Verrat. Verrat nicht des Gesundheitsministers an den Apothekern – von dem haben sie offensichtlich sowieso nichts Positives erwartet – sondern der eigenen Standesvertretung an den Apothekern. „Der schwärzeste Tag unsere Berufsstandes“, schreibt beispielsweise ein Leser. „Und alle unsere Standesvertreter haben gewusst, dass dieser Tag kommen wird. Oder sie haben es noch gar nicht gemerkt; das wäre ja noch schlimmer.“

Das wird der ABDA nämlich am häufigsten vorgeworfen: Unfähigkeit und Machtlosigkeit. „Unsere Lobby ist leider nicht die beste“ zählt noch zu den nettesten Kommentaren über die ABDA. „Mächtig wie ein Dackelclub mit 5 Mitgliedern“, seien Friedemann Schmidt und Co., liest weiter. Sie würden „von der Politik über den Tisch gezogen und empfinden dabei die Reibungswärme als Zuneigung“, steht an anderer Stelle. Kritisiert wird neben den schlechten Verhandlungsergebnissen vor allem die mangelnde Transparenz. Die „ABDA-Strategie des stillen Kämmerleins“ habe es Spahn erst ermöglicht, seine Pläne ohne öffentliche Diskussion durchzubringen.

Und auch der DAV kriegt sein Fett weg. Er habe die Kollegen „für 360 Millionen verkauft – die er auch noch selbst verteilen darf“. Das geht so weit, dass auch immer wieder offen Fragen nach personellen Konsequenzen gestellt werden. „Was macht man, wenn ein Verband auf ganzer Linie gescheitert ist?“, fragt ein Kommentator. „Nur den Vorstand austauschen oder für neue effiziente Strukturen sorgen?“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»

Neuer Werbespot

Thermacare im „Jenke-Experiment“»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»