Spahns Plan B

Frust, Wut, Trotz: Die Reaktionen der Kollegen APOTHEKE ADHOC, 12.12.2018 17:59 Uhr

Berlin - Frustration, Wut, Zukunftsangst: So lässt sich die Stimmung unter den Apothekern zusammenfassen, zumindest wenn man den Kommentarspalten unter den Artikeln zu Gesundheitsminister Jens Spahns (CDU) Gesetzesplänen zur Reform des Apothekenhonorars Glauben schenkt. Selten wird so viel und so emotional kommentiert wie bei diesem existenziellen Thema.

Es sind nahezu Shakespear‘sche Motive, die die Apotheker immer wieder bedienen: Es geht um den Kampf gegen übermächtige Gegner, um Verzweiflung und nicht zuletzt um Verrat. Verrat nicht des Gesundheitsministers an den Apothekern – von dem haben sie offensichtlich sowieso nichts Positives erwartet – sondern der eigenen Standesvertretung an den Apothekern. „Der schwärzeste Tag unsere Berufsstandes“, schreibt beispielsweise ein Leser. „Und alle unsere Standesvertreter haben gewusst, dass dieser Tag kommen wird. Oder sie haben es noch gar nicht gemerkt; das wäre ja noch schlimmer.“

Das wird der ABDA nämlich am häufigsten vorgeworfen: Unfähigkeit und Machtlosigkeit. „Unsere Lobby ist leider nicht die beste“ zählt noch zu den nettesten Kommentaren über die ABDA. „Mächtig wie ein Dackelclub mit 5 Mitgliedern“, seien Friedemann Schmidt und Co., liest weiter. Sie würden „von der Politik über den Tisch gezogen und empfinden dabei die Reibungswärme als Zuneigung“, steht an anderer Stelle. Kritisiert wird neben den schlechten Verhandlungsergebnissen vor allem die mangelnde Transparenz. Die „ABDA-Strategie des stillen Kämmerleins“ habe es Spahn erst ermöglicht, seine Pläne ohne öffentliche Diskussion durchzubringen.

Und auch der DAV kriegt sein Fett weg. Er habe die Kollegen „für 360 Millionen verkauft – die er auch noch selbst verteilen darf“. Das geht so weit, dass auch immer wieder offen Fragen nach personellen Konsequenzen gestellt werden. „Was macht man, wenn ein Verband auf ganzer Linie gescheitert ist?“, fragt ein Kommentator. „Nur den Vorstand austauschen oder für neue effiziente Strukturen sorgen?“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»

Digitalkonferenz

Big Data und der gläserne Mensch: Wie kann man Datenströme regulieren?»

Informationsverbot aufgehoben

Bundesrat billigt Neuregelung von § 219a»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»

Die Kunden haben das Nachsehen

Notdienst in Bad Kissingen: Kammer zieht Reißleine»
Apothekenpraxis

Wenn die Frühjahrsbevorratung nicht geliefert wird

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»

Tierische Nebentätigkeit

PTA und Hundetrainerin: Ruhepol im HV»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»