Phagro sieht Arzneimittelversorgung in Gefahr

, Uhr

Berlin - Nicht nur die Apotheker ringen mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) um die Rahmenbedingungen ihrer Arbeit. Auch der Großhandel stellt noch Forderungen an die im Terminservice-Gesetz (TSVG) enthaltenen Änderungen zur Großhandelsmarge. Jetzt legt der Großhandelsverband Phargro dazu eine Studie des Instituts für Handelsforschung (IFH) vor. Das ist kein Zufall: Morgen wird das TSVG in erster Lesung im Bundestag beraten.

Die wirtschaftliche Basis des vollversorgenden pharmazeutischen Großhandels erodiere, schreibt der Phagro. Das gefährde nicht nur das Geschäftsmodell der Vollversorger, sondern vor allem die flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln. Zu diesem brisanten Ergebnis komme die aktuelle IFH-Studie in Zusammenarbeit mit Professor Kaapke Projekte. Die Großhändler arbeiteten im Spannungsfeld „Steigende Anforderungen – sinkende Margen“. Sie sicherten die flächendeckende, sichere und schnelle Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln. Eine Aufgabe, die zunehmend schwerer zu erfüllen sei, denn die wirtschaftliche Basis des vollversorgenden Großhandels habe sich in den letzten Jahren dramatisch verschlechtert. Ohne zeitnahe Korrekturen könne diese Entwicklung letztlich das bewährte System der Arzneimittelversorgung in Deutschland gefährden.

Dass dies kein abstraktes Negativszenario sei, zeigt die IFH-Studie: Die Untersuchung zeige auf, unter welchen regulatorischen Rahmenbedingungen der Großhandel arbeite. Zudem vergleiche die Studie das Geschäftsmodell der Vollversorger mit anderen Vertriebsmodellen zur Distribution von Arzneimitteln, insbesondere mit dem Direktvertrieb durch pharmazeutische Unternehmer.

Als wesentliche Gründe für die anhaltend schlechte wirtschaftliche Entwicklung im vollversorgenden Großhandel identifiziere die Studie unter anderem die Kostendämpfungsbemühungen des Gesetzgebers. Insbesondere die Neuordnung der Großhandelsvergütung im Jahr 2012 durch das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) zu einer signifikant sinkenden Honorierung des Großhandels geführt. Gleichzeitig stiegen die Anforderungen aus neuen gesetzlichen und regulatorischen Vorgaben, etwa durch die EU-Leitlinien zur Guten Vertriebspraxis oder die EU-Fälschungsschutzrichtlinie. Das verteuere Investitions- und Betriebskosten der Großhändler.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Drei Wochen abgeschaltet
Facebook erlaubt Vagisan wieder»
Familienpackung für die Hausapotheke
Nasic kommt im Doppelpack»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»