Neujahrsempfang Nordrhein

Weiss: Rx-Versandverbot geprüft und verworfen APOTHEKEK ADHOC, 08.01.2019 15:25 Uhr

Berlin - Beim Neujahrsempfang der Apothekerkammer Nordrhein hat die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Sabine Weiss (CDU), die Pläne von Minister Jens Spahn (CDU) zur Reform des Apothekenmarktes verteidigt: Das BMG habe sich für 2019 zum Vorsatz genommen, „dass wir unsere gute flächendeckende Versorgung, die wir mit mehr als 19.000 Apotheken in Deutschland haben, erhalten wollen“. Das im Koalitionsvertrag in Aussicht gestellte Rx-Versandhandelsverbot sei geprüft und verworfen worden.

Das von vielen Apothekern erhoffte Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln sei lange und intensiv geprüft worden, sagte Weiss. Allerdings sei das BMG zu dem Ergebnis gekommen, dass ein Verbot „europarechtliche Unwägbarkeiten“ beinhalte. In der letzten Legislaturperiode war das von Ex-Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe initiierte Gesetz am Widerstand der SPD gescheiter.

Damit die flächendeckende Arzneimittelversorgung durch Apotheken zukünftig gewährleistet werden könne, habe Spahn den Apothekern auf der ABDA-Mitgliederversammlung Vorschläge zur Stärkung der flächendeckenden Versorgung, zur Weiterentwicklung der Apotheken und zur Sicherstellung der freien Apothekenwahl sowie zum weiteren Umgang mit dem Urteil des EuGH vom 19. Oktober 2016 unterbreitet, sagte Weiss weiter: „Diese Eckpunkte sind als Vorschläge gedacht. Über deren weitere Behandlung werden Sie in den kommenden Tagen und Wochen sicherlich intensiv diskutieren.“ Die Parlamentarische Staatssekretärin sagte den Apothekern die Fortsetzung des Dialoges zu, das BMG werde sich das Gutachten der Apothekerkammer Nordrhein zudem intensiv anschauen.

Kammerpräsident Lutz Engelen kritisierte nach Angaben von Teilnehmern Spahns Plan B als Medaille mit zwei Seiten: Zu begrüßen seien die Vorschläge zur Verbesserung der pharmazeutischen Versorgung und zur Ausweitung des Dienstleistungsangebotes der Apotheken. Auch die Einbindung der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) in das Sozialgesetzbuch (SGB V) sei ein richtiges Signal. „Weder logisch noch rechtssicher ist aber der Vorschlag, ausländischen Versandapotheken Boni in maximaler Höhe von 2,50 Euro zu gestatten“, so der Kammerpräsident. Dieser Vorschlag erwecke den Eindruck einer „Lex DocMorris“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

VISION.A

Powerplay für die Zukunft des Apothekenmarkts»

Kosmetikhersteller

Galderma: Neue OTC-Chefin»

Bonbonhersteller

Ricola: Familie gibt Führung ab»
Politik

ABDA-Mitgliederversammlung

Exit-Strategie für den Boni-Deckel»

Datenaffäre

Null und Nichts und -1»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»
Internationales

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»
Pharmazie

HIV-1-Infektionen

Delstrigo/Pifeltro: Doravirin im Faktencheck»

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»
Panorama

Online-Handel

Ebay: Tramadol und Hormone zum Sofortkauf»

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»
Apothekenpraxis

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»