PKV empfiehlt Versandapotheke

BGH soll Zuweisungsfall klären

, Uhr
Berlin -

Krankenkassen dürfen ihre Patienten nicht zu einer bestimmten Apotheke lotsen, das will die Regierung demnächst noch einmal klarstellen. Doch was ist mit der PKV? Der Bundesgerichtshof (BGH) muss sich mit einem Fall befassen, in dem die Central Krankenversicherung (Generali) zumindest indirekt Einfluss auf die Arzneimittelversorgung genommen hat. Allerdings geht es zunächst nur um eine Nichtzulassungsbeschwerde zur Revision.

Auslöser des Verfahrens ist ein Vertrag, den die Central mit der Versandapotheke Aposan (Eigelstein Apotheke in Köln) geschlossen hatte. Im Fokus waren Patienten mit einer Makuladegeneration, bei denen vom behandelnden Augenarzt die Indikation zur intravitrialen Injektionstherapie (IVOM) mit einem Angiogenesehemmer gestellt worden war. Diese wurden von der Versicherung angeschrieben und auf die Kooperation mit der Apotheke hingewiesen. Beigefügt war ein an den behandelnden Augenarzt persönlich adressiertes Schreiben nebst einer „Anforderung patientenbezogener Arzneimitteltherapie“, einem Bestellbogen.

Die Wettbewerbszentrale sah in dieser Zusammenarbeit einen Verstoß gegen das Abspracheverbot gemäß § 11 Abs. 1 Apothekengesetz (ApoG) sowie Verstöße gegen ähnlich lautende berufsrechtliche Bestimmungen. Das Landgericht Köln wies die Klage mit der Begründung ab, Arzneimittel mit zellwachstumsverzögernder Wirkung – daher auch IVOM-Rezepturarzneimittel – seien generell vom Zuweisungsverbot ausgenommen.

Im Berufungsverfahren wies auch das Oberlandesgericht Köln (OLG) die Wettbewerbszentrale ab – allerdings mit einer anderen Begründung: Eine unzulässige Absprache liege nicht vor. Denn die Krankenversicherung sei keine „andere Person, die sich mit der Behandlung von Krankheiten“ befasst. Der bedarf es aber aus Sicht des Gerichts für eine illegale Absprache. Die Versicherung übernehme nur die Behandlungskosten, habe aber keinen Einfluss darauf, welches Medikament der Arzt verordne oder nutze. Auch eine unzulässige Absprache zwischen Apotheker und Arzt sah das Gericht nicht. Es liege kein Vertrag zwischen beiden vor.

Revision zum BGH hat das OLG Köln nicht zugelassen, dagegen wendet sich die Wettbewerbszentrale mit einer Zulassungsbeschwerde. Wenn diese vom BGH positiv beschieden wird, wird der Fall in Karlsruhe verhandelt, ansonsten wird das OLG-Urteil rechtskräftig.

Aus Sicht der Wettbewerbszentrale nimmt die Central nämlich sehr wohl Einfluss auf die Arzneimittelversorgung ihrer Versicherten. Und dass eine Versicherung – wie vom OLG begründet – gar nicht vom Zuweisungsverbot erfasst sei, will man in Bad Homburg so nicht stehen lassen. Der BGH müsse klären, ob sich das Verbot so eng auslegen lässt oder ob nicht auch die PKV adressiert sei.

Denn dass eine Einflussnahme vorliegt, ist aus Sicht der Wettbewerbszentrale unstreitig. Ein Patient werde ein an seinen Arzt adressiertes Schreiben seiner Versicherung immer an diesen übergeben, um in Sachen Kostenerstattung auf der sicheren Seite zu sein. Der Versicherte sei der Bote der PKV, so das Argument, um die Empfehlung der Versandapotheke an den Arzt zu überbringen. Damit werde letztlich die Wahlfreiheit des Patienten verletzt.

Eine Empfehlung auszusprechen, ist laut Wettbewerbszentrale grundsätzlich nur zulässig, wenn der Patient explizit darum bittet. Mit dem zusätzlich übersandten Bestellformular werde zudem die Regel verletzt, dass der Arzt seinem Patienten das Rezept aushändigt. Hier sie es dagegen gerade Teil des Geschäftsmodells, dass der Arzt direkt bei Aposan bestellt. Allein das sei eine unzulässige Zuweisung. Insgesamt geht man bei der Wettbewerbszentrale davon aus, dass es eine Absprache zwischen der Versandapotheke und der Versicherung gegeben hat. Ob eine solche Partnerschaft zwischen Apotheke und PKV zulässig ist, sei eine Grundsatzfrage und vom BGH zu klären.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Transport- und Energiekosten bereiten Sorge
Phoenix: Mehr Umsatz, weniger Gewinn »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Bleibende Beeinträchtigung lange nach Infektion
Post-Covid: Kapillaren verschwinden»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»