Zuweisung durch Dritte

Die Lücke in Spahns Rezeptmakelverbot Alexander Müller, 21.11.2019 10:32 Uhr

Berlin - Mit der Einführung des eRezepts sehen viele Apotheker ein größeres Risiko, dass Verordnungen gezielt zu Versandapotheken geleitet werden. Der Gesetzgeber will Ärzten und Krankenkassen das Rezeptmakeln verbieten. Doch es gebe eine entscheidende Lücke im Gesetzentwurf, warnt die Wettbewerbszentrale und verweist auf einen aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH).

Mit dem Apothekenstärkungsgesetz (VOASG) will der Gesetzgeber das Zuweisungsverbot explizit auf eRezepte ausweiten. Die in § 31, Abs. 1 Sozialgesetzbuch V (SGB V) geregelte freie Apothekenwahl der Versicherten soll um den Halbsatz ergänzt werden: „Dies gilt auch bei der Einlösung von elektronischen Verordnungen.“ Und dahinter soll – fast noch wichtiger – hinzugefügt werden: „Vertragsärzte oder Krankenkassen dürfen, soweit gesetzlich nicht etwas anderes bestimmt ist, weder Verordnungen bestimmten Apotheken zuweisen noch die Versicherten dahingehend beeinflussen, Verordnungen in einer bestimmten Apotheke einzulösen.“

Eindeutiger könnte der Gesetzgeber seinen Willen nach einem Zuweisungsverbot kaum formulieren, könnte man meinen. Doch in seiner Stellungnahme hat der Bundesrat schon im September warnend den Finger gehoben. Zwar sei zu begrüßen, dass das Recht auf freie Apothekenwahl als essentiell angesehen, im SGB V verankert und auf eRezepte erstreckt werde. „Allerdings sind in der Praxis Geschäftsmodelle erkennbar, mit denen unter anderem ein ‚Makeln‘ von Verschreibungen durch Dritte mit dem Effekt einer Zuweisungssteuerung erfolgt, die von § 11 Absatz 1 ApoG beziehungsweise dem geänderten § 31 SGB V nicht erfasst werden.“

Die Länderkammer weist auf die Lücke im Entwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hin: „Damit kann das Zuweisungsverbot umgangen und das Recht der Versicherten auf freie Apothekenwahl ausgehöhlt werden.“ Denn die rechtliche Vorgabe im SGB V allein könne „keine Rechtspflichten für Dritte begründen, die außerhalb des Systems der gesetzlichen Krankenversicherung agieren“. Mit anderen Worten: Private Krankenversicherungen könnten sehr wohl Deals – beispielsweise mit großen Versandapotheken – schließen und ihre Versicherten dahin lenken.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Großhandelsverband

Blümel soll neuer Phagro-Chef werden»

eRezept-Projekt

Teleclinic schießt gegen Kry und DocMorris»

Pharmadienstleister

Sartorius kauft in Israel»
Politik

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»

Arzneimittelausgaben

Rabattverträge bringen Rekordergebnis»

Bewertungsportale

Ärzte müssen keine Fremdwerbung dulden»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»

Nichtsteroidale Antirheumatika

Flurbiprofen erneut in der Kritik»

Verzichtserklärung der Zulassung

Roferon-A hat ausgedient»
Panorama

Spanien

Herzstillstand: Frau nach sechs Stunden wiederbelebt»

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»
Apothekenpraxis

Apotheker suchte Investoren

Stille Gesellschafter gefährden Betriebserlaubnis»

Streit um Strahlenlizenz

Cannabis: Massive Lieferausfälle im Anmarsch?»

Streit mit dem Fiskus

Apotheker muss Steuern für Praxisumbau nachzahlen»
PTA Live

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»

PTA-Preis

Avie prämiert „die stillen Helden in der Apotheke“»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»