Makelverbot: BMG will nachbessern

, Uhr
Berlin -

Dass das Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz (VOASG) immer noch nicht verabschiedet ist, sorgt auch im Bundesgesundheitsministerium (BMG) für Unverständnis: „Minister Spahn ist damit überhaupt nicht zufrieden“, sagte die parlamentarische Staatssekretärin Sabine Weiss (CDU) beim Zukunftskongress öffentliche Apotheke des Apothekerverbands Nordrhein (AVNR).

Man warte darauf, dass der Gesetzgebungsprozess endlich weitergehe. Es sei aber gerade wegen der rechtlichen Unsicherheiten wichtig, erst einmal ein klares Signal von der EU-Kommission aus Brüssel zu bekommen, sagte Weiss laut AVNR. Im Hintergrund liefen dazu viele Gespräche. Auf die Frage von Verbandschef Thomas Preis, wie man mit einer Absage aus Brüssel umgehen werde, ging sie nur ausweichend ein: Man sei in engem Austausch mit den Fachpolitikern, so Weiss.

Sie verwies auch auf „riesige Unterschiede“ bei diesem Thema innerhalb der Koalition. Unabhängig davon habe man über andere Gesetze aber bereits apothekenrelevante Maßnahmen auf den Weg gebracht. Sie verwies hier auf die Wiedereinführung von Wiederholungsrezepten und die im Masernschutz verabschiedete Möglichkeit, dass vom Gesetzgeber nach vorausgegangenen Modellprojekten in Apotheken Grippeimpfungen als zusätzliches Angebot zum bestehenden vorgesehen seien. Über einen anderen Weg habe man Vergütungserhöhungen beim Nacht- und Notdienst und der Betäubungsmittelgebühr für Apotheken umsetzen können.

Darüber hinaus kündigte Weiss noch für das erste Halbjahr einen neuen Aktionsplan Arzneimitteltherapiesicherheit an. Den Apothekern dankte sie für ihr Engagement bei der Einführung von Securpharm und dem Umgang mit Lieferengpässen. Aus ihrer Sicht müssen die Ursachen vor allem auf europäischer Ebene angegangen werden – im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft stehe das Thema ab Juli ganz oben auf der Agenda. Abgesehen davon sei man intensiv dabei, Lösungen zu finden, die bereits zeitnah die Probleme zumindest abschwächten. Die Forderung nach einer Gegenfinanzierung des Aufwands in den Apotheken werde man in Berlin prüfen. Im Zusammenhang mit dem E-Rezept versprach Weiss den Erhalt der freien Apothekenwahl: „Makeln soll und wird verhindert werden!“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
Mehr aus Ressort
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit »
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren »
Weiteres
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit»
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren»
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»