Digital Health Congress

Spahn: TI-Zwangsanschluss muss auch etwas bringen APOTHEKE ADHOC, 26.11.2019 15:13 Uhr

Berlin - In Berlin trifft sich derzeit die digitale Gesundheitsbranche auf Einladung des Digitalverbandes Bitkom. Bei der Digital-Health-Conference stellen Unternehmen vom Start-up bis zum Weltkonzern ihre Konzepte und Visionen vor, nicht zuletzt gab sich auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Ehre. Für Spahn war es ein Heimspiel, schließlich hat kein Gesundheitsminister vor ihm die Branche derart befeuert – und derart ihre Rahmenbedingungen neu festgezurrt.

So rannte der 39-Jährige auch offene Türen ein, als er seine Digitalpolitik vor den anwesenden Branchenvertretern verteidigte und ihnen ins Gewissen redete, Deutschland endlich aus der Rolle des digitalen Entwicklungslandes zu führen. „Ich will, dass wir den Anspruch haben, vorn zu sein“, so Spahn. Die aktuell neu aufgeflammte Debatte um die mögliche Beteiligung des chinesischen Tech-Riesen Huawei beim Auf- und Ausbau des 5G-Netzes sei dafür typisch. „Eigentlich müsste die Frage lauten, warum wir diese Technologie nicht selbst zur Verfügung haben“, so Spahn. Daran, dass Deutschland so weit zurückliegt, sei auch die hiesige Mentalität verantwortlich, insinuiert er, indem er die Kritik an seiner Politik zu erwidern versucht.

So habe ihn die aktuelle Debatte um die Nutzung von Versichertendaten zu Forschungszwecken sehr geärgert. Seine Kritiker hätten dabei nämlich auf arg dünnem Eis gestanden. Es habe ihn frustriert, dass selbst Professoren sich öffentlich dazu geäußert haben, ohne im Bilde zu sein, dass es sich lediglich um Abrechnungs- nicht Behandlungsdaten handele. Die würden auch jetzt schon mit einer Wartefrist von vier Jahren zur Versorgungsforschung herangezogen – er wolle lediglich die Frist streichen und „den Datenkranz etwas erweitern“, so Spahn. Dabei würde nicht allzu oft vergessen, wozu die Daten gebraucht werden sollen – nämlich die Gesundheitsversorgung zu verbessern. „Man kann über die Ethik von Datennutzung streiten. Man kann aber auch über die Ethik von Datennichtnutzung streiten!“

Dass die Debatte entweder an mangelndem Fachwissen der Beteiligten oder deren Heuchelei leidet, machte Spahn an einem Beispiel fest: Eine Woche vor Beginn des Streits um die Forschung mit Versichertendaten hatte Google den Smartwatch-Hersteller Fitbit gekauft. Kritisiert hatte das damals niemand. „Viele von denen, die jetzt das Digitale-Versorgung-Gesetz kritisieren, tragen selbst so ein Armband“, so Spahn. „Und was kam von denen? Niente!“ Und das, obwohl es sich bei Fitbit tatsächlich um Gesundheitsdaten handele, die anders als in der GKV zu einem globalen Internetkonzern gehen, der sie mit Suchanfragen und anderen Informationen über den Anwender koppelt und so Profit aus ihnen macht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Human-Challenge-Trials

Corona-Impfstoff: Kontrollierte Ansteckung»

Made in Sachsen

Covisafe: Antimikrobielle Kupfermaske»

Atteste per Viedeosprechstunde

Falsche Masken-Atteste: Kammer hat Ärzte im Visier»
Markt

Apothekenkosmetik

Theiss will trotz Corona wachsen»

Generikakonzerne

Stada holt Exeltis-Chef»

Analgetika

Fizamol: Paracetamol als Brausetablette»
Politik

EU will Tattoofarben verbieten

Schadstoffe in Farben: Alle Tattoos bald nur noch schwarz-weiß?»

„Verlässliches Regelwerk für den Winter“

Corona-Maßnahmen: Söder legt neuen Leitfaden vor»

WIRKSTOFF.A

Die Retax-Jägerinnen»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Weiterer Rückruf bei Epoetin alfa

Axicorp: Zu viel Abbauprodukt in Binocrit»

Rückruf bei Pascoe

Thyreo Injektopas enthält Partikel»

BfArM empfiehlt Zulassung

Benzodiazepine für Kinder»
Panorama

Arzneimittelmissbrauch

Tilidin als Jugenddroge: Experten sorgen sich»

„Das würde man sich in der öffentlichen Apotheke manchmal wünschen.“

Kittel und Flecktarn: Alltag in der Bundeswehrapotheke»

Kommissionierautomaten

Mehr Zeit fürs Wesentliche: Rufer-Apotheke kriegt den 4000. Rowa»
Apothekenpraxis

Apotheken-Rettungsschirm

Gesundheitsausschuss berät über AvP-Insolvenz»

adhoc24

AvP-Abschlag / Kry-Praxen / Gratis-Impfung»

Apotheker bangen um Notdienstpauschale

Kurz vor Insolvenz: NNF überwies 4,5 Millionen Euro an AvP»
PTA Live

Weg von Mythen und Märchen

Kopfschmerzberatung: Komplexer als gedacht»

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»