Digitalisierung

E-Rezept: TK will System für alle

, Uhr
Berlin -

Die Techniker Krankenkasse (TK) ist Vorreiter des E-Rezeptes und startet in Hamburg-Wandsbek ein 18-monatiges Pilotprojekt. So soll gezeigt werden, welche Vorteile es für Patienten, Ärzte und Apotheker gibt. Nicht zuletzt wird auch die technische Umsetzung unter Beweis gestellt. Allein in Hamburg könnten zehn Millionen Papierrezepte eingespart werden.

„Im Zuge der Digitalisierung des Gesundheitswesens ist das E-Rezept ein weiterer konsequenter Schritt nach vorn“, sagt Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK. „Das E-Rezept wird ein fester Bestandteil der Versorgung werden. Die Technik dazu ist längst vorhanden.“ Baas sieht die Herausforderung darin, dass sich Patienten, Ärzte, Apotheken und Krankenkassen über eine gemeinsame Schnittstelle einigen. „Wir wollen keine Insellösungen bauen, sondern ein System, das für alle offen ist“, so Baas weiter.

In der Pilotphase, die im März startet, erhält der Versicherte in der Arztpraxis einen QR-Code sowie das Abbild des bekannten Muster-16-Formulars über eine App auf sein Smartphone. Der Patient kann nun entscheiden, was er mit der digitalen Verordnung macht. Soll das Rezept in der Apotheke eingelöst werden, scannt diese den QR-Code ab und gibt das vom Arzt verordnete Arzneimittel ab. Der Übertragungsweg ist Ende-zu-Ende verschlüsselt und die Rezeptdaten liegen, bis zu deren Abruf in der Apotheke, dezentral in der Arztpraxis. Die Teilnahme an dem Projekt ist freiwillig.

„Das E-Rezept wird den Alltag der Versicherten sehr erleichtern. Besonders bei Rezepturen, Folgeverordnungen und Medikamenten, die nicht in jeder Apotheke vorrätig sind, wird mit dem E-Rezept vieles einfacher und schneller“, kommentiert Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und verantwortlich für die Versorgungsbereiche der TK. Allerdings können in der Pilotphase keine BtM- und T-Rezepte sowie Verordnungen über Rezepturen verordnet werden.

Interessierte Patienten können sich ab dem 1. Februar für das Modellprojekt anmelden. Die ersten E-Rezepte sollen im März ausgestellt werden. Nach Abschluss des Pilotprojekts sollen sie Teil der elektronischen Gesundheitsakte „TK-Safe“ werden und perspektivisch bundesweit zur Verfügung stehen.

Die TK hat als Technikpartner Connected Health (LifeTime) und das Rechenzentrum König an Bord. Letzteres gehört Zur Rose und Shop-Apotheke. Außerdem dabei sind die Privilegierte Adler Apotheke in Hamburg-Wandsbek und das Diabetes Zentrum Wandsbek. Das Projekt ist offen für weitere Partner in dem Postleitzahlengebiet 22041.

Für die Apotheken ist das Modellprojekt eine echte Chance, Teil der Entwicklung zu sein. „Das ist ein großer Schritt nach vorne“, schwärmt Holger Gnekow, Inhaber der Privilegierten Adler Apotheke. „Das Projekt wird von Apothekern mitgestaltet und ist nichts was wir aufgedrückt bekommen und stärkt die stationäre Apotheke. Wir müssen zeigen, dass wir vorangehen und innovativ sind. Dabei müssen wir selbst aktiv werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Apothekendienstleister vor dem Umbau
Zwischen Zinsen und Kosten: Das ist los bei Noventi »
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger »
Mehr aus Ressort
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»