GKV

TK: Mehr Beschwerden wegen möglicher Behandlungsfehler dpa, 14.03.2019 09:22 Uhr

Berlin - Bei der Techniker Krankenkasse (TK) sind deutlich mehr Beschwerden wegen möglicher Behandlungsfehler eingegangen. Deswegen meldeten sich im vergangenen Jahr knapp 6000 Versicherte – 10 Prozent mehr als 2017 und ein neuer Höchststand, wie die Kasse mit insgesamt gut zehn Millionen Versicherten mitteilte.

Die meisten Beschwerden betrafen demnach Behandlungen bei Chirurgen (33 Prozent), Zahnärzten und Allgemeinärzten. Ungefähr bei jedem dritten Fall bestätige sich der Verdacht bei Überprüfungen. Die Kasse kritisierte teils jahrelange Gerichtsverfahren in solchen Fällen und forderte, die Position von Patienten etwa bei Beweispflichten zu stärken.

Auch die Deutsche Stiftung Patientenschutz mahnte Verbesserungen an. „Krankenkassen, Ärztekammern und Gerichte sammeln Behandlungsfehler noch immer nebeneinander her“, sagte Vorstand Eugen Brysch. Nötig sei endlich ein bundeseinheitliches Zentralregister, in dem auch Fehler in der Pflege erfasst werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) müsse zudem Patientenrechte stärken. „Es kann nicht sein, dass allein der Patient den schwarzen Peter hat.“ Er müsse Fehler beweisen, doch die Fakten lägen bei Kliniken und Ärzten. Es fehle auch ein Härtefallfonds, der bei tragischen Fehlern sofort greife.

Eine offizielle Statistik zu Behandlungsfehlern gibt es nicht. Jährlich berichten aber die Bundesärztekammer und der Medizinische
Dienst der Krankenkassen über die Situation. Die Dienste der Kassen schrieben 2017 mehr als 13.000 Gutachten und stellten bei knapp 2700 Fällen fest, dass ein Behandlungsfehler einen Gesundheitsschaden bei einem Patienten verursacht habe. Die Ärzteschaft berichtete für 2017 von 2213 bestätigten Fällen. Laut Schätzungen könnte es insgesamt mehr als 100.000 Fehler pro Jahr geben – bei 20 Millionen Behandlungen in Kliniken und einer Milliarde Arztkontakten in Praxen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Bayer verkauft Dr. Scholl’s»

Digitalisierung

Österreichische Technik für deutsche ePA»

Pharmakonzerne

USA: Sanofi will OTC-Switch für Tamiflu»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Hartmann: Ein bisschen Lob für Spahn»

Arzneimittelfälschung

BMG-Website: Spahn löscht Lunapharm-Aussagen»

Kommentar

Kasse kondoliert mit Retax»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ausflockung: Aripiprazol beta muss zurück»

Bakterielle Infektionen

Antibiotikagabe: Zu oft und zu lange»

Asthma und COPD

Hexal bringt Airbufo Forspiro»
Panorama

Psychische Erkrankungen bei Jugendlichen

Mehr Depressionen durch Facebook und Netflix?»

Rx-Versandverbot

Kammer Hessen unterstützt Bühler Petition»

Feldapotheke statt Offizin

Leitfaden für „Katastrophenpharmazie“»
Apothekenpraxis

Briefkasten am Rathaus

Apothekerin überzeugt Kammer von Rezeptsammelstelle»

Temperaturkontrolle

Keine Klimaanlage: Apotheke muss schließen»

Temperaturfibel

Diese Apothekerin macht Kollegen hitzefest»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Durchgefallen: Erfolg im zweiten Anlauf»

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Appetitlosigkeit: Von harmlos bis gefährlich»

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»