Per Gesetz: Spahn zwingt Ärzte in Haftpflichtversicherung

, Uhr

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die niedergelassenen Ärzte per Gesetz zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung zwingen. Damit sollen Schadensersatzansprüchen von Patienten bei Behandlungsfehlern abgesichert werden. Bisher ist die Versicherungspflicht nur im Berufsrecht der Ärzte geregelt. Das hält Spahn nicht länger für ausreichend. Die Gesetzesänderung ist enthalten im Entwurf des Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz – (GVWG). Auf die Versicherungswirtschaft wartet ein neues Geschäft.

„Um die Realisierbarkeit von Schadenersatzansprüchen und Regressforderungen in Fällen von Behandlungsfehlern zu stärken, sind die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Leistungserbringer künftig auch vertragsarztrechtlich verpflichtet, sich ausreichend gegen die sich aus der Berufsausübung ergebenden Haftpflichtgefahren zu versichern“, heißt es im Gesetzentwurf. Ärztliche, zahnärztliche und psychotherapeutische Behandlungsfehler könnten lebenslange und kostenintensive medizinische Behandlungen sowie weitere Ansprüche der Geschädigten zum Beispiel auf Schmerzensgeld, Ersatz von Verdienstausfall, Renten- und Unterhaltsleistungen nach sich ziehen. Der Bundesrechnungshof sei zu der Feststellung gelangt, dass Vertragsärzte teilweise keine oder nur eine unzureichende Haftpflichtversicherung hatten.

Zwar seien Ärzte bereits jetzt über die Kammer- oder Heilberufsgesetze der Länder sowie die Berufsordnungen verpflichtet, sich hinreichend gegen Haftpflichtansprüche zu versichern. Von den für Ärzte zuständigen Kammern sei bekannt, dass allerdings nur in wenigen Kammerbezirken die Beibringung eines Versicherungsnachweises vorgeschrieben sei. Eine tatsächliche Überprüfung des Versicherungsschutzes finde in den überwiegenden Kammerbezirken nur anlassbezogen beziehungsweise stichprobenartig, nicht jedoch in einem standardisierten Verfahren statt. Die meisten Kammern erhielten auch keine Meldungen, wenn Ärzte, Zahnärzte sowie Psychotherapeuten von Beginn an keine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen hätten.

Mit der Gesetzesänderung will Spahn verhindern, dass aufgrund von Behandlungsfehlern entstandene Schadenersatzansprüche der Versicherten „aufgrund fehlenden Haftpflichtversicherungsschutzes und Zahlungsunfähigkeit von Vertragsärzten ins Leere laufen“. Daher werde neben der bisher allein im Berufsrecht verankerten Berufshaftpflichtversicherungspflicht nunmehr eine entsprechende Pflicht statuiert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Staatsanwaltschaft rückt ein
Zytoskandal in Chemnitz »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»