Tod nach intramuskulärer Injektion

500.000 Euro Schmerzensgeld nach septischem Schock APOTHEKE ADHOC, 28.03.2019 15:25 Uhr

Berlin - Tod nach fehlerhafter Injektion: Weil ein Hausarzt einem Patienten Solu-Decortin (Prednisolon, Merck) und Diclofenac mehrmals als intramuskuläre Injektion verabreicht hat, kollabierte der 50-jährige Patient. Der Mann verstarb aufgrund des Behandlungsfehlers. Der Mediziner wurde zur Zahlung von 500.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt.

Der Mann wurde aufgrund von akuten Rückenschmerzen verursacht durch einen langjährig bestehenden Bandscheibenvorfall von seinem Hausarzt behandelt. Der Mediziner injizierte dem Patienten innerhalb einer Woche viermal das Kortikoid und Diclofenac gleichzeitig in die Gesäßmuskulatur. Zu Hause kollabierte der Mann aufgrund eines schweren septischen Schocks und wurde mit Schüttelfrost, Atemschwierigkeiten und Schmerzen als Notfall in ein Krankenhaus aufgenommen. Dort musste der Patient sofort intensivmedizinisch behandelt werden, wie das Oberlandesgericht Celle mitteilt.

Infolge des Kollaps und eines multiplen Organversagens erlitt der Betroffene eine weitgehende Körperlähmung. Die Sepsis konnte auf einen sogenannten Spritzenabzess zurückgeführt werden. Der Mann musste mehr als ein Jahr künstlich beatmet werden – ohne Aussicht auf Besserung. Am Ende eines langen Leidensweges stand schließlich der ärztlich begleitete Freitod. Der Mann hinterlässt eine Frau und drei minderjährige Kinder. Die Erbengemeinschaft hatte den Mediziner vor dem Landgericht Lüneburg (LG) aufgrund eines Behandlungsfehlers zu Schmerzensgeld verklagt.

Das LG wertete die Behandlung des Mediziners als grob fehlerhaft und forderte einen Schadenersatz in Höhe von einer halben Million Euro. Die intramuskuläre Injektion der Arzneimittel widersprach aus Sicht eines beratenden Sachverständigen des LG dem fachlichen medizinischen Standard und den gängigen Leitempfehlungen. Solu Decortin sollte intravenös oder infundiert werden, eine intramuskuläre Gabe sollte nur in Ausnahmesituationen erfolgen, so die Fachinformation. Diclofenac sollte intraglutäal injiziert werden und die Patienten im Anschluss mindestens eine Stunde aufgrund des Risikos für anaphylaktische Reaktionen überwacht werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»
Panorama

Evakuierung wegen Einsturzgefahr

Notapotheke: „Für meine Angestellten ist es natürlich gruselig“»

Kriminelle verwüsten Apotheke

200.000 Euro Schaden: Apothekeneinbrecher gefasst»

Nachtdienstgedanken

Nikotinlos durch die Nacht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»