Schadenersatz als „irrsinnige Gefahr“

„Jede Beratung müsste dokumentiert werden“ Hagen Schulz, 30.10.2019 11:13 Uhr

Berlin - Das Oberlandesgericht (OLG) Innsbruck hat eine Apotheke wegen mangelhafter Beratung zu hohem Schadenersatz verdonnert. Der Frau war Paraffin ausgegeben worden; als sie es in ihrer Wohnung erhitzte, zog die Tirolerin sich durch ein Missgeschick schwerste Verbrennungen zu. Laut Gericht konnte die Apotheke nicht nachweisen, die Kundin ausreichend über die Gefahren des Paraffins aufgeklärt zu haben. Versicherungsexperte Michael Jeinsen mahnt Apotheker daher, Beratungsgespräche stets zu dokumentieren.

Grundsätzlich könne er den Unmut der Apotheker über das Urteil verstehen, so Jeinsen, der für das Service-Netzwerk für Pharmazeuten „Die Apothekerhelfer“ tätig ist. Der Knackpunkt sei, dass im Heilbereich die umgekehrte Beweispflicht gilt. Apotheker müssen also im Streitfall nachweisen, dass sie ihre Kunden ordnungsgemäß beraten haben. „Das birgt eine irrsinnige Gefahr“, so der Berliner Versicherungsmakler. Viele Richter hätten den Fall aus Österreich vermutlich anders bewertet, dennoch könne es immer passieren, dass der Apotheker in so einer Situation den Kürzeren zieht.

Immerhin: Zumindest finanziell komme für die Apotheke durch ein solches Urteil kein Schaden zustande. „Derartige Ansprüche sind mit allem Drum und Dran durch die Betriebshaftpflicht abgesichert. Das gilt auch für die Kosten für die Verteidigung und Folgeschäden“, erklärt Jeinsen. Michael Pfeiffer, Haftpflichtexperte bei PharmAssec, pflichtet Jeinsen bei: „Sollte ein Gericht in Deutschland ähnlich entscheiden, würden wir den Schaden einschließlich eines zugesprochenen Schmerzensgeldes übernehmen.“ Lediglich das Problem der Rufschädigung lasse sich durch die Versicherung nicht lösen. „Sowas ist nicht ersetzbar. Das zeigt ja auch der aktuelle Fall in Köln“, so Jeinsen mit Verweis auf die Geschehnisse um eine verunreinigte Glukose-Mischung.

Wichtig sei, bei der Betriebshaftpflicht eine ausreichend große Schadenssumme zu versichern. „Es sollten mindestens fünf, besser aber zehn Millionen Euro vereinbart werden“, rät der Versicherungsmakler. Personenschäden erreichten schnell hohe Summen. Gerade wenn, wie im Fall in Tirol, die Apotheke auch für Folgeschäden aufkommen muss, könnten die Kosten in ungeahnte Höhen steigen. Hier mahnt der Versicherungsexperte zu mehr Bewusstsein in der Branche: „Viele Apotheker wissen nicht um das Risiko.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»
Politik

Ambulante Pflege

Kurzzeitpflege: GroKo will bessere Vergütung»

Koalitionsvertrag

GroKo: Spahn will nicht nachverhandeln»

Arzneimittelausgaben

Rabattverträge bringen Rekordergebnis»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»
Panorama

Spanien

Herzstillstand: Frau nach sechs Stunden wiederbelebt»

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»
Apothekenpraxis

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»

Apotheker suchte Investoren

Stille Gesellschafter gefährden Betriebserlaubnis»

Streit mit dem Fiskus

Apotheker muss Steuern für Praxisumbau nachzahlen»
PTA Live

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»

PTA-Preis

Avie prämiert „die stillen Helden in der Apotheke“»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»