DocMorris eRx-App startet mit 5 Ärzten und 15 Apotheken

, Uhr

Berlin - Die Ankündigung der Kooperation zwischen DocMorris und den Hausärzten bei der Einführung des E-Rezepts hat die ABDA überrascht. In einer offiziellen Reaktion versucht der DAV, die Zusammenarbeit zwar als „Versuchsballon“ herunterzuspielen. Intern schrillen aber die Alarmglocken. Währenddessen bereiten die Hausärzte in Westfalen-Lippe das angekündigte Pilotprojekt vor: Fünf Ärzte und circa 15 Apotheken sollen die DocMorris eRx-App testen. In zwei Wochen soll es los gehen. Mit im Boot sind auch einige Krankenkassen.

Völlig überrascht wurde die ABDA von der gemeinsamen DocMorris/Hausärzte-Presseerklärung unmittelbar vor Beginn der gestrigen Sitzung des ABDA-Gesamtvorstandes. Eilends wurde per Email beim Landesapothekerverband Westfalen-Lippe nachgefragt, ob man vor Ort über die Zusammenarbeit informiert sei. Das war nicht der Fall. Intern stuft man bei der ABDA die Kooperation als hochbrisant ein. Zugeben will man das aber nicht.

In einer offiziellen Erklärung heißt es nur abwiegelnd: „Derzeit gibt es viele ‚Versuchsballons‘ zum E-Rezept, bei denen Start-Ups und Großkonzerne ihre Zukunftsvisionen und Marktpositionen unter Beweis stellen wollen. Aus Sicht der Apothekerschaft ist jedoch entscheidend, dass das E-Rezept den Gematik-Spezifikationen entspricht und in die Telematikinfrastruktur eingebunden ist. Für die Patienten muss die freie Apothekenwahl erhalten bleiben, und es darf auch kein unüberschaubarer Flickenteppich entstehen, wo jeder Arzt, jede Krankenkasse und jede Apotheke dem Patienten eine eigene technische Lösung aufdrängt. Der Deutsche Apothekerverband entwickelt deshalb mit Hochdruck eine Patienten-App für das E-Rezept, die bundeseinheitlich, kostenfrei und leicht bedienbar ist, aber trotzdem allen Anforderungen an modernen Datenschutz und -sicherheit genügt.“

Die ABDA möchte mit der eigenen E-Rezept-App den Markt dominieren. Mit Gerda entwickelt der Landesapothekerverband Baden-Württemberg gemeinsam mit der dortigen Landesapothekerklammer das gleichnamige E-Rezept-Modellprojekt. Auch in Berlin geht der DAV in Kürze mit einem E-Rezept-Pilotprojekt an den Start, dass am 8. November vorgestellt werden soll – in Anwesenheit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Zudem lobbyiert die ABDA in der Großen Koalition ihre Forderung, dem DAV beim E-Rezept eine Monopolstellung gesetzlich einzuräumen. Das wird bislang aber vom Bundesgesundheitsministerium abgelehnt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig »
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli »

Mehr aus Ressort

„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
„Firmen müssen sich nicht wundern“
EU verzichtet auf AstraZeneca und Janssen»
Corona-Hilfsprogramme für Leistungserbringer
BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B