TK zum E-Rezept: „Enormer Vorteil für Vor-Ort-Apotheken“

, Uhr

Berlin - Die Techniker Krankenkasse (TK) baut ihr E-Rezept-Projekt in Hamburg langsam, aber kontinuierlich aus: Erst eine Kasse, dann zwei und das gleiche bei den Apotheken. Eine Masse an Verordnungen ist damit noch nicht zustande gekommen. Doch darum geht es auch gar nicht, erwidert dann Dr. Frank Verheyen, der als Leiter des Teams Arzneimitteldistribution so etwas wie der Vater des Projekts ist. Vielmehr sollen mögliche Mehrwerte getestet werden.

Bei vielen Apothekern hatte das TK-Projekt schon einen schweren Stand, bevor es richtig los ging, schließlich schien die technische Zusammenarbeit mit der Zur-Rose-Tochter eHealth-Tec schlimmste Befürchtungen zu bestätigen. Kritik sei er deshalb aber nicht ausgesetzt gewesen, versichert Verheyen. „Wir selbst haben keine Erfahrungen damit gemacht, dass sich Vor-Ort-Apotheker daran stören würden“, sagt Verheyen. „Wir haben einen Anbieter gesucht, der das schnell und kompetent umsetzen kann und eHealth-Tec war da am weitesten.“

Dass Verheyen die Apotheker nicht kennt, könnte man ihm wahrlich nicht vorwerfen. Nicht nur ist er selbst einer, er hat nach seiner Promotion in Pharmaepidemiologie und einem anschließenden Studium in Gesundheitsökonomie bei der ABDA angeheuert und war dort im Team von Professor Dr. Martin Schulz im Geschäftsbereich Arzneimittel tätig. 2001 ging er zur TK und leitet dort heute das fünfzehnköpfige Team Arzneimitteldistribution. „Wir sind sozusagen das Frontend gegenüber Apothekern und Patienten“, erklärt er.

So versucht er auch, die Ängste der Apotheker zu zerstreuen: Die baldige Einführung des E-Rezeptes müsse nicht zu einer Abwanderung an die Versender führen, sofern sich die Apotheken richtig darauf einstellen – dafür habe schon der Gesetzgeber gesorgt. „Dank der Reform der Apothekenbetriebsordnung ist der Botendienst jetzt Regelleistung. Zusammen mit dem E-Rezept kann das den Vor-Ort-Apotheken einen enormen regionalen Vorteil bieten“, erklärt er. „Schließlich kann keine Versandapotheke stündlich ausliefern.“ Nur einlassen müssten sie sich auf den Fortschritt – und sich keinen Illusionen hingeben. „Die Kombination aus Digital und Beratung wird sich als neuer Kanal etablieren“, ist er sich sicher.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

GKV-SpiBu will „Grundfinanzierung“ für Apotheken
GKV: Spahn macht reiche Apotheken reicher und arme ärmer »
Allgemeinverordnung zu Testzentren
Schnelltests: NRW beauftragt Apotheken »
Impf-Fortschritt soll Tests erübrigen
Merkel: Umfassende Teststrategie nur bis Juni nötig »

Mehr aus Ressort

Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli »
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B