TK-Manager: E-Rezept beendet Lieferengpässe

, Uhr

Berlin - Die Erwartungen an das E-Rezept sind hoch: Die Versandapotheken versprechen sich explodierende Umsätze, die Kollegen vor Ort wenigstens weniger Retaxationen. Daniel Cardinal von der Techniker Krankenkasse (TK) glaubt gar an Wunder: „Das Thema Lieferengpässe ist mit dem E-Rezept keines mehr“, sagte er beim BMC-Kongress in Berlin. Bei der Zur Rose-Tochter eHealthTec weiß man dagegen schon, wie man die Ärzte glücklich macht: 250 Rezeptsignaturen auf einen Klick.

Unter dem Motto „Digitales Gesundheitswesen: das E-Rezept ist da“ waren Cardinal und Tobias Leipold (eHealthTec) zusammen mit Andrea Galle (BKK VBU), Julia Hagen (Health Innovation Hub) und Hannes Neumann (Gematik) auf der Bühne. Ergänzt wurde die Diskussionsrunde später von Professor Dr. Heinrich Worth, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Atemwegsliga. Dieses Symposium beim Kongress des Bundesverbands Managed Care (BMC) wurde gesponsert von Zur Rose und DocMorris.

Cardinal ist bei der TK Geschäftsbereichsleiter Versorgungsinnovation. Er ist überzeugt, dass die Plattformökonomie auch die Zukunft der deutschen GKV ist. Wettbewerb unter E-Rezept-Apps findet er dabei gut, weshalb er sich für eine diskriminierungsfreie Einbindung aller Apps einsetzte. Und er geht wie gesagt davon aus, dass es keine Lieferengpässe bei Arzneimitteln mehr gibt, wenn diese digital verordnet werden. Sein Argument: Der Patient könne über seine App ja online in fünf verschiedenen Apotheken nachfragen, ob das benötigte Medikament vorrätig ist. So groß sei der Lieferengpass in Deutschland ja glücklicherweise nicht.

Bei einer digitalen Übermittlung haben die Patienten laut Neumann, Programmleiter bei der Gematik, jedenfalls den großen Vorteil, die Apotheke nicht zweimal aufsuchen zu müssen. Die Teams in der Offizin könnten sich entsprechend auch besser vorbereiten – und hätten später mehr Zeit für Zusatzverkäufe. Und nicht zuletzt würden die Apotheken von einer deutlich geringeren Fehleranfälligkeit beim E-Rezept profitieren, Retaxationen ließen sich so vermeiden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mit Arzt- und Apothekensuche
Gesund.de kommt in App-Stores»
250 Mitarbeiter:innen betroffen
P&G macht Darmstadt dicht»
Experten raten zur Umsetzung
Abwasser zeigt Corona-Entwicklung»
Die Hälfte wird ungeplant schwanger
Psoriasis und Schwangerschaft»